Islam
Moslemversteher werden immer mehr
Angst vor Karikaturen
Hassan Dabbagh 2006 bei Sabine Christiansen
Sandra Maischberger und schon wieder Dabbagh
12.03.1429, ein Prophet wird 1482
Mogadischu ist nach wie vor aktuell
Massenwirkungsgesetz unter Menschen
Hassan Dabbagh 2014 bei Frau Maischberger
Nafri extensiv interpretiert
Eine evolutionäre Sackgasse am Bosporus
Sonne, Halbmond, Sterne zu Sankt Martin
Hengameh Yaghoobifarad und Rallye-Streifen
Kartoffeln essen integriert
Höher scheißen Richtung Mekka
Berlin, Jerusalem ungeteilt
Hissa Hilal, Poetin ohne Gesicht
Durchwinken statt Leistung
Es reicht mir, denn es läuft von selbst
Mubah-Schach ohne Kopftuch in Saudi-Arabien
Halbfinale gewinnt Jens Meier gegen Manfred Weber
Deutsche sollen aussterben oder Arabisch lernen

... link (0 Kommentare)   ... comment


Aberglaube
Heilige Zahlen gibt es nicht
Hommingberger Gepardenforelle
Divisionen des Glaubens an die Zahl 81
Primzahlkreuz des Peter Plichta
Hassan Dabbagh 2006 bei Sabine Christiansen
Sandra Maischberger und schon wieder Dabbagh
Elemente des Glaubens an die Zahl 81
Isotope in Form bringen
Cosmic Connection, Planet der Nacktmulche
Next Uri Geller ist nicht besser als er
Lug und Trug des Uri Geller
Hassan Dabbagh 2014 bei Frau Maischberger
Eine evolutionäre Sackgasse am Bosporus
Der unheimliche Eisberg A68 aus der Antarktis
Graue Zellen lieben Mario und Ballerspiele
Sawsan Chebli wurde endlich belästigt
Hengameh Yaghoobifarad und Rallye-Streifen
Kartoffeln essen integriert
Höher scheißen Richtung Mekka
Männertag für Gesundheit und Unterhalt
Trigender, geben, hören, sagen
Planetenwoche aus 7 Tagen und 7 Sternen
Regenbogen mit 6 oder 7 Farben
Planetengeschlecht von Venus, Mars, Merkur
Wintersonnenwende und das Ende der Welt
Flache Erde soweit das Auge reicht

... link (0 Kommentare)   ... comment


Flache Erde
Verfolgter, Opfer oder einfach nur Gegner eines verabscheuungs­wür­digen Systems aus weißen Männern, Rassisten, Schul­medizi­nern, Juden und Frei­maurern zu sein, hat Kon­junktur, macht inter­essant und führt entlang des schmalen Pfades zum ewigen Leben. Zunächst mag man an Femi­nisten und Nord­afri­kane­rinnen denken, doch deut­licher hervor tritt dieser Zeit­geist bei den Flach­erdlern.

In der frühen Antike lag es auf der Hand. Die bekannte Welt war nicht sehr groß. Sie maß viel­leicht eine Myriade Stadien. Es lag nahe, sie von einem Himmels­gewölbe abgedeckt zu sehen. Das mochte hundert­mal größer sein, also etwa 180.000 Kilo­meter im Durchmesser. Nicht viel im Ver­gleich zu heute bekann­ten Ent­fer­nungen, doch hoch genug, um selbst nach län­geren Fuß­mär­schen keine mit bloßem Auge sicht­baren Ver­schie­bungen am Himmel zu erwar­ten.

Wer aber etwas Ehrgeiz hatte und Sonnen­uhren nicht nur als Deko­ration an der Haus­wand sah, bemerkte schnell Abweich­ungen mit dem Ort, die in erster Nähe­rung nur zwei Erklä­rungen zuließen: Die Sonne scheint nur 35.000 Stadien hoch, oder die Erde ist gekrümmt. In zweiter Nähe­rung blieb nur die zweite Erklä­rung. Das Bild der gekrümm­ten, wenn nicht kugel­förmigen Erde war geboren.

Es ist ein ver­brei­tetes Märchen, in der Spät­antike oder im Mittel­alter hätte man die Erde für flach gehal­ten. Das ist Quatsch. Man meinte nur mehr­heit­lich, die Erde stünde unbe­weg­lich im Mittel­punkt der Welt. Rund war sie immer, nur schrumpfte sie stän­dig, um das eigene Reich größer erschei­nen zu lassen. Das ist keine Ent­schul­digung für Kolum­bus, so er wirk­lich annahm, an der indi­schen Ost­küste gelan­det zu sein.

Ein paar Spinner haben immer an die flache Erde geglaubt, ins­beson­dere die für Ver­schwö­rungen der Nasa, der Juden und der Frei­maurer anfäl­ligen Ameri­kaner. Doch mit Youtube und der sozia­len Aner­kennung von Abar­tigkeit brei­tete sich diese Seuche auch in Deutsch­land aus, obwohl moderne Flach­erdler ein Problem haben: Die Erde ist weit­gehend ver­messen und recht groß, ein Abgrund am Rande der Welt wurde noch nicht gefunden.

Deshalb sind die Flach­erdler gezwungen, den Nordpol als Mitte der Erd­scheibe zu sehen, worum sich die Konti­nente grup­pieren, wie auf dem Emblem der Ver­ein­ten Nati­onen darge­stellt. Eigent­lich ist der Schwach­sinn damit schon augen­fällig: Entweder macht man Aus­tra­lien platt oder riesen­groß. Aber wer weiß schon, ob die Län­gen und Flä­chen des austra­lischen Konti­nents nicht gefälscht sind?

Der runde Rand der Welt ist leider nicht zu sehen, denn davor befin­det sich die Ant­arktis. Um einen Nach­weis zu verhin­dern, dürfe der Südpol nicht über­flogen werden. Ich würde sagen, dies geschehe zur Sicher­heit, um nicht an der Kuppel zu zer­schel­len. Zur Über­prüfung reicht aber ein Schiff: Eine Umrun­dung der Ant­arktis auf dem vom Nordpol etwa 17.000 Kilo­meter entfernten 60. Brei­ten­grad mißt auf der flachen Erde 105.000 Kilo­meter, das Fünf­fache der wahren Strecke von 20.000 Kilo­metern.

Um die Erdkrümmung wegzu­diskutieren, muß die Sonne etwa einen Erd­radius über der Scheibe stehen. Dort umrunde sie jeden Tag in kon­stanter Höhe den Nordpol, im Sommer lang­samer auf engen, im Winter schnel­ler auf weiten Kreisen, weshalb sie eigent­lich nie untergeht. Auch wenn sie einer Straßen­lampe gleich nur einen Licht­kegel auf die Erde wirft, wodurch es nachts dunkel wird, dürfte sie trotz­dem nicht unter­gehen, würde also nicht hinter dem Hori­zont ver­schwin­den, sondern in großer Höhe ver­löschen. Doch das ist schon zu weit gedacht, zu wissen­schaft­lich.

Flacherdler werden nicht müde, alle Möglich­keiten wie die Krüm­mung der Licht­strahlen ins Feld zu führen, um Unge­reimt­heiten weg­zudis­kutieren. Das gelingt ihnen wie allen Reli­gionen auch bei den Gläu­bigen, die den Lügnern der Nasa mit ihren gefälsch­ten Welt­raum­bildern keinen Glauben schenken. Sie unter­nehmen sogar auf­wendige Mes­sungen an Wasser­kanälen und ris­kieren ihr Leben bei Über­flügen, die sie für weniger Geld in größerer Höhe buchen könnten.

Spinner aller Art produzieren sich gerne im Internet, ins­beson­dere mit Youtube-Film­chen. Das ruft natür­lich Gegner auf den Plan. Manche pole­misieren offen, doch einige gehen tatsäch­lich auf alle "Beweise" für eine flache Erde ein. Ein mühse­liges und aus­sichts­loses Unter­fangen. Schwach­sinn läßt sich nicht mit Schul­wissen­schaft besei­tigen, er muß raus­wachsen. Dafür müssen die Menschen rea­listi­scher werden, die Blöden aus­sondern und der­einst auf der flachen Erde zurück­lassen.

Aberglaube | Mimosen

... link (0 Kommentare)   ... comment