Flache Erde
Verfolgter, Opfer oder einfach nur Gegner eines verabscheuungs­wür­digen Systems aus weißen Männern, Rassisten, Schul­medizi­nern, Juden und Frei­maurern zu sein, hat Kon­junktur, macht inter­essant und führt entlang des schmalen Pfades zum ewigen Leben. Zunächst mag man an Femi­nisten und Nord­afri­kane­rinnen denken, doch deut­licher hervor tritt dieser Zeit­geist bei den Flach­erdlern.

In der frühen Antike lag es auf der Hand. Die bekannte Welt war nicht sehr groß. Sie maß viel­leicht eine Myriade Stadien. Es lag nahe, sie von einem Himmels­gewölbe abgedeckt zu sehen. Das mochte hundert­mal größer sein, also etwa 180.000 Kilo­meter im Durchmesser. Nicht viel im Ver­gleich zu heute bekann­ten Ent­fer­nungen, doch hoch genug, um selbst nach län­geren Fuß­mär­schen keine mit bloßem Auge sicht­baren Ver­schie­bungen am Himmel zu erwar­ten.

Wer aber etwas Ehrgeiz hatte und Sonnen­uhren nicht nur als Deko­ration an der Haus­wand sah, bemerkte schnell Abweich­ungen mit dem Ort, die in erster Nähe­rung nur zwei Erklä­rungen zuließen: Die Sonne scheint nur 35.000 Stadien hoch, oder die Erde ist gekrümmt. In zweiter Nähe­rung blieb nur die zweite Erklä­rung. Das Bild der gekrümm­ten, wenn nicht kugel­förmigen Erde war geboren.

Es ist ein ver­brei­tetes Märchen, in der Spät­antike oder im Mittel­alter hätte man die Erde für flach gehal­ten. Das ist Quatsch. Man meinte nur mehr­heit­lich, die Erde stünde unbe­weg­lich im Mittel­punkt der Welt. Rund war sie immer, nur schrumpfte sie stän­dig, um das eigene Reich größer erschei­nen zu lassen. Das ist keine Ent­schul­digung für Kolum­bus, so er wirk­lich annahm, an der indi­schen Ost­küste gelan­det zu sein.

Ein paar Spinner haben immer an die flache Erde geglaubt, ins­beson­dere die für Ver­schwö­rungen der Nasa, der Juden und der Frei­maurer anfäl­ligen Ameri­kaner. Doch mit Youtube und der sozia­len Aner­kennung von Abar­tigkeit brei­tete sich diese Seuche auch in Deutsch­land aus, obwohl moderne Flach­erdler ein Problem haben: Die Erde ist weit­gehend ver­messen und recht groß, ein Abgrund am Rande der Welt wurde noch nicht gefunden.

Deshalb sind die Flach­erdler gezwungen, den Nordpol als Mitte der Erd­scheibe zu sehen, worum sich die Konti­nente grup­pieren, wie auf dem Emblem der Ver­ein­ten Nati­onen darge­stellt. Eigent­lich ist der Schwach­sinn damit schon augen­fällig: Entweder macht man Aus­tra­lien platt oder riesen­groß. Aber wer weiß schon, ob die Län­gen und Flä­chen des austra­lischen Konti­nents nicht gefälscht sind?

Der runde Rand der Welt ist leider nicht zu sehen, denn davor befin­det sich die Ant­arktis. Um einen Nach­weis zu verhin­dern, dürfe der Südpol nicht über­flogen werden. Ich würde sagen, dies geschehe zur Sicher­heit, um nicht an der Kuppel zu zer­schel­len. Zur Über­prüfung reicht aber ein Schiff: Eine Umrun­dung der Ant­arktis auf dem vom Nordpol etwa 17.000 Kilo­meter entfernten 60. Brei­ten­grad mißt auf der flachen Erde 105.000 Kilo­meter, das Fünf­fache der wahren Strecke von 20.000 Kilo­metern.

Um die Erdkrümmung wegzu­diskutieren, muß die Sonne etwa einen Erd­radius über der Scheibe stehen. Dort umrunde sie jeden Tag in kon­stanter Höhe den Nordpol, im Sommer lang­samer auf engen, im Winter schnel­ler auf weiten Kreisen, weshalb sie eigent­lich nie untergeht. Auch wenn sie einer Straßen­lampe gleich nur einen Licht­kegel auf die Erde wirft, wodurch es nachts dunkel wird, dürfte sie trotz­dem nicht unter­gehen, würde also nicht hinter dem Hori­zont ver­schwin­den, sondern in großer Höhe ver­löschen. Doch das ist schon zu weit gedacht, zu wissen­schaft­lich.

Flacherdler werden nicht müde, alle Möglich­keiten wie die Krüm­mung der Licht­strahlen ins Feld zu führen, um Unge­reimt­heiten weg­zudis­kutieren. Das gelingt ihnen wie allen Reli­gionen auch bei den Gläu­bigen, die den Lügnern der Nasa mit ihren gefälsch­ten Welt­raum­bildern keinen Glauben schenken. Sie unter­nehmen sogar auf­wendige Mes­sungen an Wasser­kanälen und ris­kieren ihr Leben bei Über­flügen, die sie für weniger Geld in größerer Höhe buchen könnten.

Spinner aller Art produzieren sich gerne im Internet, ins­beson­dere mit Youtube-Film­chen. Das ruft natür­lich Gegner auf den Plan. Manche pole­misieren offen, doch einige gehen tatsäch­lich auf alle "Beweise" für eine flache Erde ein. Ein mühse­liges und aus­sichts­loses Unter­fangen. Schwach­sinn läßt sich nicht mit Schul­wissen­schaft besei­tigen, er muß raus­wachsen. Dafür müssen die Menschen rea­listi­scher werden, die Blöden aus­sondern und der­einst auf der flachen Erde zurück­lassen.

Aberglaube | Mimosen

... comment