37
Seit es nicht mehr nur Alpha-Blogger gibt, schielen viele auf ihre GfK-Zahlen. Mich interessiert mehr, welche Beiträge aus den Tiefen zunehmend schnell auf die ersten Plätze drängen. Dazu gehören neben meinen Einlassungen zur Quinte die Zahlen 13, 999 und 1729. Die Musik lasse ich hier außen vor, den Erfolg der 13 schiebe ich teilweise auf den letzten Freitag und das Interesse an der Hardy-Ramanujan-Zahl 1729 leutet mir ein. Warum aber 999? Es muß etwas mit den Zahlen 1729, 37 und 27 zu tun haben, gleichwohl ich dies den Backlinks nicht entnehmen kann.

Zu Beginn meines Delta-Blogger-Dasein schrieb ich ausgehend von 20six über den vermißten 27. Buchstaben unseres Alphabetes, was mit den 10 Ziffern 37 Zeichen ergäbe. Das hätte sich gut zu 27*37=999 gefügt. Mit der weiteren Schönheit 27+37=64 (wie 27 eine Kubikzahl) leitete ich die Besonderheit der Zahl 1729 ab. Der Zusammenhang zur Zahl 666=18*37 schwebt natürlich auch mit, was sich aber in der gleichen Weise wie 999=27*37 aus 111=3*37 ableitet, weshalb einige der 666 zugeschriebenen Besonderheiten eigentlich solche der 111 sind. Doch darum soll es jetzt nicht gehen.

Vielmehr will ich darlegen, wie sich aus den simplen und recht endlichen Beziehungen 37*27=999 und 37-27=10 manchen Zeitgenossen überraschende und scheinbar in die Unendlichkeit zielende Beziehungen ergeben. Allein aus 37*27=999 folgt bereits
37 * 27 = 999
37 * 27.027 = 999.999
37 * 27.027.027 = 999.999.999
usw., also 1/37=0,027027027027027... und auf die gleiche Weise 1/27=0,037037037037037..., was zwar recht interessant ist und vor allem die 37 mystifiziert, doch eigentlich nur an 37*27=999 liegt, denn es geht mit anderen Zahlen auch. So ist 11*9=99 und deshalb 1/11=0,09090909... und 1/9=0,11111111... worin man wegen der Zifferngleichheit die 11 leider nicht so recht erkennt.

Auf der Suche nach anderen Beispielen kommt man auf 369*271=99999 und damit 1/369=0,002710027100271... und 1/271=0,003690036900369..., was aber noch kein so schlagendes Beispiel ist und sogar zur Glorifizierung der 37 beitragen kann, denn 271=10*27+1 und 369=10*37-1. Doch das ist keine übernatürliche Fügung und folgt bereits aus 37*27=999 und 37-27=10, denn
369*271 = (10*37-1)*(10*27+1)
        = 100*37*27 + 10*(37-27) - 1
        = 100*(1000-1) + 10*10 - 1
        = 100000 - 100 + 100 - 1
        = 99999
Und wieder kann eine Entzauberung und Rückführung scheinbar merkwürdiger Zusammenhänge auf simple Tatsachen zur Mystifizierung beitragen, denn nun könnte man meinen, daß dies alles ein Beleg für die herausragende Bedeutung der Zahl 10 sei, die wir zur Basis unserer Zahldarstellung gewählt haben. Es entsteht also die Frage, für welche Basen b (bisher 10) die Zahl b^n-1 (bisher 999, also n=3), die zur Basis b dargestellt aus n mal der höchsten Ziffer besteht, das Produkt einer ganzen Zahl x (bisher 37) mit der Zahl x-b (bisher 27) ist.

Für die Basis b=2 ist das eine Allerweltseigenschaft, die für alle geraden n erfüllt ist. Das ist nicht so interessant wie die anderen Kombinationen:
 b        Rechnung zur Basis b               Rechnung dezimal 
 5 (1,3)*[(1,3)-(1,0)]=(4,4)=(1,0,0)-(1)     8*[8-5]=24=5*5-1
13 (1,8)*[(1,8)-(1,0)]=(12,12)=(1,0,0)-(1)   21*[21-13]=168=13*13-1
34 (1,21)*[(1,21)-(1,0)]=(33,33)=(1,0,0)-(1) 55*[55-34]=1155=34*34-1
Alle drei Beispiele sind zweistellig (n=2), und wenn ich mich nicht verrechnet habe, dann gibt es zu Basen b unterhalb von 100 keine dreistelligen Lösungen (n=3) außer der bekannten zur Basis b=10. Damit scheint also eine herausragende Stellung der Zahl 37 mit 37-27=10 und 37*27=999=10*10*10-1 belegt. Man darf aber nicht vergessen, daß wir zunächst die Besonderheiten in unserem System gesucht und dann in den anderen nicht gefunden haben. Wären wir zur Basis 12 oder 16 aufgewachsen, hätten wir ebenfalls vieles finden können, was zu den anderen Basen und insbesondere 10 nicht gilt.

Hätten wir nicht unfair mehrere Eigenschaften kombiniert, wären wir sehr oft fündig geworden. Zum Beispiel in der so beliebten hexadezimalen Zahldarstellung, mit der wir bei leicht anderer Evolution durch 8 Finger an jeder Hand durchaus hätten groß werden können. Zur Basis 16 gilt FFF=3F*41 mit 1/3F=0,041041041... und 1/41=0,03F03F03F... oder noch besser FFF=2D*5B mit 1/2D=0,05B05B05B... und 1/5B=0,02D02D02D..., weil dann die hexadezimale 5B noch eine weitere zur dezimalen 37 analoge Eigenschaft hätte, denn es wäre 111=3*5B und FFF die (5B-1)-te Dreieckszahl wie dezimal 666 die (37-1)-te Dreieckszahl ist. In der Bibel der Achtfingrigen könnte also FFF die Zahl des Tieres sein.

27 | 73 | 666 | 999

... comment

 
Hm.
Ob der geschätzte Herr Kid das alles im Sinn hatte, als er seinen Bloggernamen wählte?

... link  

 
Ich hoffe, er fügt nun hier den Entwurf seines Buches an.

... link  

 
A propos Buch:
Haben Sie mal dran gedacht, Ihr profundes Zahlenwissen in Buchform unters Volk zu bringen?

... link  

 
Nein, daran habe ich noch nicht gedacht. Zum einen sind meine Darstellungen nicht neu, zum anderen müßte ich in ein Buch wesentlich mehr Arbeit stecken, und zum dritten verkauft es sich nur, wenn man sich vorher einen bescheidenen Namen gemacht hat. Gewiß wird es immer leichter möglich, auch recht flache Inhalte erfolgreich zu publizieren, in Buchform wäre mir das aber peinlich. In einem Blog geht es. Da fehlt im Gegensatz zum Buch der Anspruch auf Genauigkeit, Tiefe und Vollständigkeit, auch wenn Alpha-Blogger das nicht gerne hören. Es ist mehr etwas zum Ausbloggen.

... link  

 
Kann ich nachvollziehen
Sie werden als Kenner der Materie schon wissen, wie hoch Sie die Latte für ein Buch legen müssten. Ja, da ist so ein Blöglein doch die wesentlich stressärmere Freizeitbeschäftigung. Auch wenn Sie bisweilen mit Ihrem Delta-Blogger-Dasein kokettieren - das Delta steht ja für Differenz, also Unterschied, von daher haben Sie sich gewiss nicht den schlechtesten griechischen Buchstaben ausgesucht.

... link  

 
Wir kokettieren doch alle, was ich seinerzeit in der Alpha-Delta-Diskussion für mich bereits eingeräumt hatte. Der schönste griechische Buchstabe ist aber das Delphi.

... link  


... comment
 
Montag, 23. Mai 2005

37,1 Prozent für die SPD in Nordrhein-Westfalen. Noch zwei weniger und ich hätte heute unter dem Titel 35 einen eigenen Beitrag schreiben müssen. So aber reicht diese Bemerkung. Sollen die arbeitlosen CDU-Wähler doch sehen, wie sie damit glücklich werden, vor allem nach der Bundestagswahl.

9,8%

... link  

 
Ach Gott,
ob die arbeitslosen CDU-Wähler nach der Bundestagswahl dann noch unglücklicher sein werden als arbeitslose SPD-Wähler derzeit, keine Ahnung, dafür fehlt uns wohl ein objektiver Vergleichsmaßstab.

Ehrlich gesagt glaube ich nicht mehr daran, dass es einen sonderlichen Unterschied macht, welche Partei nun gerade am Regieren ist. Es gibt sowas wie Regierungspolitik, und alles Genöle von den Oppositionsbänken ändert nichts daran, dass die Opposition es auch nicht so viel anders machen würde, wäre sie am Ruder...

... link  

 
Die SPD hat einen lange erkannten Fehler wiederholt, in Zeiten des wirtschaftlichen Niederganges die Regierung zu übernehmen. Nun sind genügend Verluste sozialisiert und es kommt wieder die Zeit der privatisierten Gewinne. Man mag der Meinung sein, die beiden großen Parteien unterscheiden sich nicht so sehr, dennoch wird sich über die Jahre ein schärferer Wind bemerkbar machen. Meinem Geldbeutel wird die CDU nicht schaden.

... link  

 
Der Wind würde auch
schärfer werden, wenn die jetzige Regierungskoalition am Ruder bliebe. So groß ist der globale Wettereinfluss einer Bundesregierung dann doch wieder nicht.

... link  


... comment
 
Wer die allwissende Müllhalde fragt "wie macht man aus sechs Sechsen die Zahl 37", dem wird mein Beitrag zur Zahl 666 angeboten, der trotzdem keine Antwort gibt. Wäre dies eine Mathematikaufgabe aus der Schule, und hätte ich mich nie für 666 und 37 interessiert, würde ich mir, wie viele Zahlakrobaten es gerne tun, mit 6-6=0 und 6/6=1 etwas Dispositionsmasse beschaffen und
37 = 6 + 6·6 + 6/6 - 6
hinschreiben. Gesucht aber wurde wohl die etwas elegantere Lösung
37 = 666 / (6+6+6)
was die 37 aber nicht zu einer schlechten machten, wie sie durch
37 = 777 / (7+7+7)
nicht zu einer guten wird. Ich höre schon den Einwand: Es sind doch auch keine sieben Siebenen. Gut, dann eben
37037 = 999999 / (9+9+9)

... link  

 
Schon wieder sucht einer über Google, wie man 37 aus sechs Sechsen bildet. Und das Sucheregebnis ist wirklich traurig. Wird doch auf sog. Knobelseiten tatsächlich
37 = 6·6 + 6 - 6 + 6/6
37 = 6·6 + 66/66
angeboten, während
37 = 666 / (6+6+6)
unerwähnt bleibt. Muß sich nicht jeder fragen, warum eine derart einfach lösbare Aufgabe gestellt oder gedankenlos immer wieder abge­schrieben wird? Doch wohl nicht wegen der ersten beiden Lösungen!

... link  


... comment