0,875
Gestern habe ich erstmalig eine dreistündige 5-Millionen-Euro-SKL-Show vollständig gesehen. Es hat sich gelohnt. Dem Zuschauer wurde ein tiefer Einblick in die Geistesgröße seiner Prominenten gewährt, erworben im bürgerlichen Elternhaus und verfeinert durch den Überlebenskampf im D-Promi-Panel.

Die zwei glanzlosen Männer Hape Kerkeling und Marcel Reif lasse ich ungeschoren, den Nervsack Hellmuth Karasek aber muß ich loben. Er sagte gleich, wovon er keine Ahnung hat (Flex), und konnte geschickt eine Rechenaufgabe lösen. Nachdem er von Günther Jauch einen Kugelschreiber erhielt, rechnete er 7/8 und 8/10 korrekt in 70/80 und 64/80 um und erkannte 7/8 als größer. Im Kopf wäre er wohl bei den 56/80 für 7/8 geblieben. Der Oberlehrer Jauch meinte, es ginge auch einfacher durch Umrechnung in Dezimalbrüche. Ja, wenn man weiß, wie das bei Achteln geht! Dabei war Herr Karasek spontan schon sehr nah dran, als er sofort 8/10 als 4/5 erkannte, dem ein Fünftel zur eins fehlt, den 7/8 aber nur ein Achtel. Egal, denn demnächst darf man auch einen Taschenrechner benutzen.

Damen waren natürlich auch dabei: Auf Platz 2 Anke Engelke, die den sprachlustigen Österreichern als Führerschein eher eine Zündlizenz, denn eine Lenkerlaubnis zutraute. Auf Platz 1 aber unangefochten Barbara Schöneberger, die auf den zweiten Sonntag im Mai Fronleichnam legte und sich so gleichberechtigt gegen Vater- und Muttertag entschied, zumal sie Himmelfahrt am 1. Mai vermutete. Auch dem folgte eine Denkhilfe durch Günther Jauch: Himmelfahrt und Fronleichnam fallen immer auf einen Donnerstag. Ja, wenn man das weiß, dann ist der Muttertag natürlich kein Problem mehr!

... comment

 
Herr Wuerg, es ist einfach wunderbar, wie Sie sich treu bleiben während Kleinbloggersdorf in Glückwünschen und Sentimentalität versinkt. Trotzdem alles Gute, weiterhin viele spannende Zahlenspiele und dass Ihr trockener Humor nie versiegen möge.

... link  

 
Es ist mir nicht entgangen, mit welcher Sentimentalität die Blogger über den Jahreswechsel herfallen, nachdem sie sich recht abschätzig zum Weihnachtsfest äußerten.

... link  

 
Ich versteh auch nicht, was die Mehrheit gegen Weihnachten hat, ich mag Weihnachten. Müsste ich mich jemals zwischen Weihnachten und Silvester entscheiden, würde ich den Jahreswechsel hergeben.

... link  

 
Während die 5-Millionen-Euro-SKL-Show die Zeit bis kurz vor Mitternacht wie im Fluge vergehen ließ, wird mir das heute wie immer sehr viel zäher vorkommen.

... link  

 
Ja, wenn man unbedingt wach bleiben muss, fällt es einem prompt schwer. Beim vergangenen Jahreswechsel bin ich schon um halb elf Uhr so müde geworden, dass ich mich ins Bett gelegt und noch etwas gelesen habe. Um Mitternacht habe ich dann nochmals die Gardine aufgezogen und mir vom Bett aus die höchsten Raketen vor dem dunklen Nachthimmel angeschaut. Heute habe ich mir schon so viel V*ta Cola hineingeschüttet, dass ich bestimmt wach bleibe, so viel Coffein bin ich nicht so gewohnt.

... link  

 
Ich bleibe leicht bis Mitternacht wach und kann auch nach einer Tasse Kaffee gut einschlafen. Aber zu Silvester ist das Fersehprogramm besonders ekelhaft, und für Kinder liegt Mitternacht entgegen ihrer eigenen Vorstellung doch eine Stunde zu spät. Vielleicht ist es doch besser, den Tages- und damit Jahreswechsel auf den Sonnenunterganges zu legen. Zu dieser Zeit stellt man sich am 20. Januar auf den Balkon, und wenn dann vom Mond nur einen Futzel zu sehen ist, feiert man das neue Jahr und schickt seine Kinder bald ins Bett. Ist der Mond nicht zu sehen, macht man es trotzdem. So weit geht der Glaube nun doch wieder nicht. Dieses Jahr wird es schon klappen, denn Neumond ist am 19. Januar.

... link  

 
Ich bin auch eine Nachteule, werde aber wach, wenn die Sonne aufgegangen ist. Im Sommer schlafe ich daher ständig zu wenig, zumal ich gerade in warmen Nächten kaum ins Bett zu kriegen bin. Im Winter mag ich eigentlich morgens gar nicht wach werden, so lange es draußen noch dunkel ist. Ich werde es aber trotzdem oft noch vor dem Wecker, weil ich einen leichten Schlaf habe. Aufstehen mag ich dann aber noch nicht, darum bin ich auch sehr froh, dass ich mich derzeit in der Rekonvaleszenz auch nochmals umdrehen darf. Ich schlafe dann gerne nochmals, bis es draußen richtig hell ist.

Als wir noch klein waren, haben uns unsere Eltern an Silvester immer erst schlafen geschickt und uns später gegen halb zwölf nochmals geweckt, um das Feuerwerk zu sehen. Wie stolz waren wir dann meine Schwestern und ich, als wir nacheinander das erste Mal die ganze Zeit wach bleiben durften, weil wir dann groß genug waren.

... link  

 
Normalerweise kann ich mich auf meine innere Uhr allein verlassen, sofern sie korrekt gestellt ist. Trotzdem richte ich mich zur Sicherheit nach der abgegriffenen Melodie des Funktelefones, denn mein Gehör funktioniert auch im Schlaf, reagiert aber nur auf programmierte Geräusche und das Brüllen von Löwen, die ich mir durch Schnarchen vom Leibe halte.

Das Phänomen, nur wenige Sekunden vor dem Klingelton aufzuwachen, muß ich noch untersuchen. Es könnte ja sein, daß mein Gehirn erst hochgefahren werden muß und sodann das Klingeln verspätet vernimmt oder sich einbildet, es hätte gerade erst begonnen. In solchen Situationen zur Kontrolle sekundengenau auf die Uhr zu schauen, ist auch nicht leichter als sich an alle Träume zu erinnern.

Als Kinder mußten oder durften wir immer ins neue Jahr reinschlafen. Ähnlich würde ich es heutzutage handhaben, müßten sich meine Kinder nicht wach halten, um ein paar Knallkörper zu entzünden, was auch nicht verwerflicher ist als eine Flasche Sekt auf die dritte Welt zu trinken, wie es vermutlich meine Nachbarn tun, die sich allenfalls am Fenster sehen lassen, um den Verursacher des Drecks vor der Haustür auszumachen.

... link  


... comment
 
Nachdem mit der Spitzenleistung von Anke Engelke in der letzten 5-Millionen-Euro-SKL-Show Werbung für die nächste gemacht wurde, verirrten sich täglich mehrere Befrager der allwissenden Müllhalde zu mir. Dennoch reichte es bisher nicht für Platz 25 meiner meistgelesenen Beiträge. Und immer noch liefert Google auf das Stichwort "Zündlizenz" nur 37 Verweise. Langfristig sind Quadratzahlen wohl doch interessanter.

... link  


... comment
 
Heute kündigt Jörg Pilawa in seiner Sendung "Quizduell" Linda Zervakis und Guido Cantz als derart informiert und gebildet an, um die schlechte Bilanz der Gäste gegen Deutschland aufbessern zu können. Sie erhielten ihre Chance mit dieser Frage: "In diesem Jahr fallen Heiligabend und Silvester auf einen Donnerstag. Welcher Tag liegt in diesem Jahr ebenfalls auf einem Donnerstag? Neujahr, Muttertag, Nikolaus, Karfreitag? Guido Cantz macht sich noch über Daniela Katzenberger lustig und nimmt dann den Muttertag, Deutschland wenigstens Nikolaus.

Ich gebe zu, auch etwas verwirrt gewesen zu sein: Muttertag ist sonntags, Karfreitag natürlich ein Freitag. Fälschlicherweise dachte auch ich, Neujahr fiele auf Freitag, da Silvester donnerstags ist, rechnete dann aber 24-6=18, was nicht durch 7 teilbar ist, weshalb Nikolaus ausscheidet. Ich will nicht behaupten, unter Zeit- und Öffentlichkeitsdruck Neujahr genommen zu haben, aber Muttertag auf keinen Fall.

... link  


... comment