noon
Vorgestern habe ich etwas über Menschen gelästert, die zwischen dieser Woche und der nächsten noch eine kommende einschieben. Es sind wohl weitgehend die gleichen, die den Mittag nicht um 12 Uhr herum sehen, sondern ihn so von 13 bis 16 Uhr legen. Ich frage mich, was sie dann unter Nachmittag verstehen? Glücklicherweise meinen sie mit "in einer Stunde" nicht in 120 Minuten. Auch ist mir noch keiner untergekommen, der vor der nächsten Minute eine kommende einfügte. Und wer nach der großen Pause in der nächsten Stunde Mathematik hat, schiebt nicht noch eine kommende mit Deutsch ein.

Das englische Wort noon scheint um einiges präziser zu sein als unser Mittag. Mir fehlen die genauen Kenntnisse der englischen Sprache, doch scheint mir die Genauigkeit darin begründet zu sein, daß einem Amerikaner eine tiefe Unsicherheit befällt, wenn er die Zeit zwischen 12 und 13 Uhr benennen soll. Das gleiche gilt für die erste Stunde des Tages nach Mitternacht. So glaube ich nicht an einen amerikanischen Angriff in diesen beiden Stunden, weil auch die für den militärischen Gebrauch angefertigten Umrechnungstabellen für Zeitzonen das Problem brutal umschiffen:

Es werden immer nur Umrechnungen für ganze Stunden angegeben, worin die militärische Zeit (0 bis 23 Uhr) eindeutig beziffert ist, die AM-PM-Zeiten jedoch nur von 1 bis 11 gehen. Statt 0 oder 12 Uhr steht dort zumeist noon oder midnight. Das läßt den schlichten Soldaten darüber im Unklaren, was 12:35 a.m., 12:35 p.m., 0:35 a.m. und 0:35 p.m. bedeuten könnten. Offensicht sind die Amerikaner der Meinung, a.m. (ante meridiem) ginge von 00:01 bis 11:59 und p.m. (post meridiem) von 12:01 bis 23:59, während noon und midnight dazwischen lägen. Auf 11:59 a.m. folgt noon und darauf 12:01 p.m., dann eine Stunde später geht es von 12:59 p.m. um zwölf zurück auf 1:00 p.m., was die eigentliche Unerträglichkeit ausmacht, denn noon kann man durch 12:00 p.m. bezeichnen, da 12:00:01 Uhr wirklich bereits p.m. ist.

Das mag uns nicht stören, solange man nicht Computer grundsätzlich in amerikanischem Englisch konfiguriert, um die Probleme mit schlechten Übersetzungen zu vermeiden. Aber man gewöhnt sich an alles. Auch daran, daß GMT+01:00 für Berlin bei Bill Gates eine andere Zeit als GMT+01:00 für West-Zentralafrika ist, nur weil wir uns gerade in der Sommerzeit befinden. Und da bin ich bei einem anderen Übel, das mittlerweile zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist. Statt die Tagesschau auf 19 Uhr vorzuziehen hat man sich für eine Verschiebung der Zeit entschlossen. Konfusionen mit der Benennung der einen doppelten Stunde im Herbst sind die gerechte Strafe, wenn der ganze Quatsch uns auch eine originelle Antwort auf die Frage gebracht hat, welcher Monat im Jahr der längste sei.

Woche

... comment

 
Auch wenn noch einige Jahre ins Land gehen, wird meine am häufigsten geschriebene erste Zeile nicht "set heading off", "@echo off" oder gar "#!/bin/sh" sein und auch nicht "<html>" werden, sondern für immer "set noon" bleiben, was von einmaliger Schönheit und Unverständlichkeit zugleich ist.

... link  

 
"Mittag" im Umgang mit andren definier ich die Zeit zwischen 12-13h. Persönlich ist für mich die Zeit des Mittagessens jedoch meistens gegen 15-17h, allerdings durch andere Umstände verschoben.
Gegrüßt mit "Mahlzeit" (sehr typisch in österr. Betrieben) wird bei uns ungefähr ab 10.30-11h bis gegen 14h oder später. Liegt vllt auch daran, weil man nicht wirklich weiß, was man sagen soll. "Guten Nachmittag" klingt seltsam und "Guten Morgen" um 11h, als wär man erst aufgestanden.

... link  

 
Mahlzeit sagen manche gerne, wenn andere erst um 9 Uhr zur Arbeit kommen. Einen guten Nachmittag wünscht man ebenso wenig wie einen guten Mittag oder Vormittag. Wenn man nicht nachdenken will, so hält man sich an den guten Tag als Generalfloskel, die mache durch hallo oder hi abgelöst haben. Am besten finde am Montag: Wünsche weiterhin eine erfolgreiche Woche!

... link  


... comment