Siedler IV, Original-CD, Mayas 2,
Die Feuerbärte
Mit den eigenen roten Mayas auf der südöst­lichen Insel sind die blauen Wikinger auf der nordwest­lichen Insel zu besiegen. Sie verfügen auf ihr über 135 Soldaten. Hinzu kommen zwölf in einem Vorposten aus zwei großen Türmen auf unserer Insel, wo wir nur 30 eigene Soldaten haben.
          /-------------------/
         /   BBB             /
        /   BBBB2           /
       /  BBBBB            /
      /    BBB            /
     /      1            /
    /        A          /
   /           VV  RR  /
  /           K    RR /
 /                   /
/-------------------/
R eigene rote Mayas
B gegnerische blaue Wikinger
K Krater mit Waffen und Schnaps
V Vorposten der Wikinger
A Anlegestelle der Fähren
1 Angriff der Hauptgruppe
2 Angriff der Kleingruppe
Diesmal läßt sich die Schiffahrt nicht vermeiden, bleibt aber darauf beschränkt, Soldaten über­zusetzen. Auch der Gegner kommt mit Schiffen, um seinen Vorposten regel­mäßig zu verstärken, der zügig zu vernichten ist. Sofort gelingt das nicht, denn die 30 eigenen Soldaten reichen gegen die zwölf in den sich gegenseitig deckenden großen Türmen nicht aus. Deshalb und wegen der enormen Über­macht der Wikinger müssen zunächst viele Soldaten ausge­rüstet werden. Bevor dies durch eigene Bergwerke gelingt, beschaffen Diebe die im östlichen Krater herum­liegenden Waffen. Die reichen aus, den Vorposten vor dem Ende der 24. Minute zu erobern, womit die Wikinger keinen Nachschu­b mehr erhalten. Dort ist dann auch Platz für eine Werft, in der zwei oder drei Fähren gebaut werden. Mit einem kleinen und einem großen Tempel auf dem eroberten Gebiet kann der Alkohol verwertet werden. Schließ­lich sind etwa 130 Soldaten und möglichst auch Priester über­zusetzen, solange die gegneri­schen Wikinger bei 135 verharren, nachdem sie zwölf mit ihren großen Türmen verloren haben.


Wo der Vorposten war, stehen nun Werft und großer Tempel

Eine kleine Gruppe läuft nach Norden, eine große setzt direkt im Süden an, wo zwei kleine Türme und eine Burg schnell erobert werden können. Danach ist es aber wenig ratsam, den Erobe­rungs­zug brutal fort­zusetzen, da die wenigen Schwert­kämpfer schnell dezimiert sind. Und mit Bogen- und Blasrohr­schützen läßt sich wenig anfangen. Zwischen­zeitlich ist die kleine Gruppe im Norden angekommen, wo schnell ein paar schlecht bewachte Türme fallen, bis die Wikinger im Norden erscheinen, was den Kampf im Süden ermöglicht, vor allem mit einer Ver­stärkung, die zwischen­zeitlich auf die Insel gebracht wurde.

In der leichten Variante fielen 100 feindliche Wikinger gegen nur 40 eigene Soldaten im Kampf bis zur ersten Burg im Westen. Das ist den Priestern zu verdanken, die den Gegner schwächten. Es überlebten 136 Soldaten bis zum Schluß, von denen allerdings nur 25 mit dem Schwert in der Hand an der Front standen. In der normalen Variante sollten deshalb nicht unbe­dingt mehr Schwert­kämpfer, aber ausschließ­lich welche der Stufe 3 herange­bildet werden. Dazu ist schnell mehr Gold, also eine zweite Goldmine und mehr Kohle erforderlich, wozu zwei zusätz­liche Türme Richtung Westen zu bauen sind. Das verzögert den Aufbau, weshalb die beiden Türme der Wikinger mit weniger Soldaten, also höheren Verlusten zu nehmen sind. Auf Tempel wird verzichtet, weil sie zu spät fertig werden und die Kampfkraft der Priester durch goldene Schwert­kämpfer ausgelichen wird.

Da nun kein Zauber den Gegener schwächt, müssen sich die Kämpfer mit Bogen und Blasrohr opfern. Sie voranzu­schicken macht Mühe und kostet Zeit, weil sie mimuten­lang stehen und Pfeile abschießen, ohne recht voranzu­kommen. Ein direkter Marsch der Schwert­kämpfer auf die Kaserne ist nicht zu empfehlen. Es ist also hinzu­nehmen, daß dort ab der 45. Minute Soldaten entstehen. Auch in der normalen Variante ist ein Angriff mit einer großen Gruppe im Süden und einer kleinen im Norden wohl das beste. Nur dürfen die Schwert­kämpfer nicht in den feind­lichen Pfeil­hagel geraten. Sind die Boden­truppen dezimiert oder gebunden, fallen die Türme und auch die Burgen schnell.


Der letzte Turm ist erobert, die Gebäude zerfallen zu Staub

So konnte in der normalen Variante der Sieg in 48 Minuten erzielt werden. Wieder waren über 130 Soldaten noch am Leben, darunter erneut nur wenige Schwert­kämpfer an der Front. Auch 40 Gegner über­lebten, die auf neutra­lem Boden von ihrer Kapitu­lation überrascht wurden.

Beschreibungen im Internet nennen anderthalb bis drei Stunden. Das ist auch die Zeit, die von Youtube-Filmer benötigt wird, sofern sie nicht Teile des Spielverlaufes überspringen.

Übersicht | Links | drei-voelker (pdf, 2,654 KB)

... comment