Neandertalergen
Fast ein Jahr lang führt das Land der Elite-Universitäten deren Corona-​Statistik an, während Afrika sich auffal­lend bedeckt hält. Einem denkenden Menschen kommen schnell vernünf­tige Gründe in den Sinn: Warme Luft, weit­läufige Land­schaft, junge Menschen und geringer Ent­deckungs­grad. Mit mehr halten wir uns poli­tisch korrekt zurück. Da aber Ras­sismus nur von weiß zu anders mög­lich ist, darf man Euro­päern durchaus eine Schwäche in Form eines Neander­taler­genes andichten. Einmal abge­sehen davon, daß Asiaten und letzt­lich auch die ameri­kani­schen Urein­wohner es haben müßten. Doch Rassis­mus richtig eigent­lich nur von weiß zu schwarz. Und letztere können nicht nur gut jammern. Sie geben auch gerne an, zum Beispiel mit ihrer schnellen Reak­tion auf Corona und dem techni­schen Fort­schritt im Gefolge.

Was eine gequirle Scheiße! Vor wenigen Jahren wußte man noch nicht einmal, ob die Neander­taler über­haupt Gene in uns hinter­ließen. Nun zeigen sie schon drasti­sche Auswir­kungen. Haben sie die grippe­resi­stenten Affen­gene ersetzt? Und wo ist der techni­sche Fort­schritt? Etwa der Einsatz von Mobil­tele­fonen zur bargeld­losen Auszah­lung von Hilfs­geldern? Ange­sichts der Tatsache, daß in Afrika nur wenige teure Telefon­kabel verlegt wurden und nun von weißer Funk­technik profi­tiert werden kann, ist nicht nur der tech­nische Fort­schritt bescheiden. Daran werden sich nach den Euro­päern auch Chinesen die Zähne ausbeißen.

Und dann noch die schlichte Frage: Leben in Süd­afrika vor allem Weiße, oder ist deren unse­lige Domi­nanz dafür verant­wortlich, daß dort neben Aids nun auch Corona gras­siert und den Löwen(!)­anteil aller afri­kani­schen Fälle stellt:
                      Infiz. Tote  Sterberate
                      auf 100.000  in Prozent
gesamte Welt          1.300    26     2,1
Afrika                  250     6     2,4
Südafrika             2.300    62     2,8   
Kapverdische Inseln   2.400    22     0,9
Deutschland           2.450    56     2,3
Was fällt gegen die Erwartung, Berichterstattung und fromme Wünsche auf? Die Gefahr nach einer offi­ziellen Ansteckung auch offi­ziell zu verster­ben, ist in weiten Bereichen ähnlich und liegt dank der zweiten Welle zwischen zwei bis drei Prozent. Unter­schiede beste­hen mehr darin, wie corona­freund­lich die Umstände sind, wie sehr man der Krank­heit freien Lauf ließ und in welchem Ausmaße Infi­zierte und Tote anderen Krank­heiten zuge­schrie­ben werden.

Aus dem Raster fallen vor allem noto­rische Lügner. Darunter auch die dank Hand­ball aufge­flogen Kapver­dischen Inseln. Ich weiß nichts über sie, gehe aber davon aus, daß Tote ver­schwie­gen wurden und sie wie wir im Sommer denken: Machen wir einfach nix, es wird schon gut gehen, schließ­lich haben wir uns auf Steeck­sche Letali­täten im Promille­bereich runter­infiziert. Und falls nicht, dann sehen wir weiter. Sie hätten Glück haben können, nun war es Pech: Sie brachten gegen Deutsch­land nicht mehr genü­gend Spieler aufs Feld.

Und was Gesamtafrika betrifft, so wird sich erweisen, daß einfach sowohl Tote als auch Infi­zierte ver­schwie­gen wurden. Die Zahlen mögen korrigiert werden, sobald es für sie ein Kopf­geld gibt. Schon jetzt gefallen sie einige darin, den europäischen Nachbarn Impf­dosen wegzukaufen und an Leute zu verschenken, die mit oder ohne Neander­talergen gar nicht erkranken. Leider werde ich die Zeiten nicht mehr erleben, da intelli­gente Maschinen den Menschen Impf­stoff nach ratio­nalen Krite­rien zur Verfü­gung stellen, nachdem sie zuvor Daten auf Basis objek­tiver Krite­rien gesam­melt haben. Was nicht bedeutet, daß sie die Menschen in ihrer vielfäl­tigen Irra­tiona­lität beschnei­den werden.

... comment