Widerstandslinie
In den sinnleeren Börsennachrichten ist gelegent­lich von Wider­stands­linien die Rede, besonders gerne bei Kursen mit mehreren Nullen am Ende. Das kann nur inso­fern einen Funken von Wahrheit enthalten, als viele Anleger diese Linien fürchten, zumindest annehmen, ihre Mitbewerber an der Börse würden sie beachten. Keine Linien, doch Wider­stand gibt wirklich. Oben riskiert man, mit der Gier zu spät zu kommen und über­teuerte Papiere zu kaufen, die bald in den Keller fallen. Unten hat es mit den Massen­verkäufen aus Angst oder trif­tigem Grund späte­stens dann ein Ende, wenn der wahre Wert des Unter­nehmens erreicht ist oder ein Großteil der Aktien sich in Händen derer befindet, die nicht handeln, sondern halten und auf bessere Zeiten warten.

Mit Corona ist es ählich. Kurz vor 500 setzt Panik ein, und knapp über 50 pcm pro Woche [1] nicht nur Nach­lässig­keit, es macht sich auch der Boden­satz derer bemerk­bar, die sich nie an Regeln hielten und zu Zeiten hoher Inziden­zien [2] in der Masse unter­gingen. Es mag sein, daß neben allge­meiner Müdig­keit auch der Kar­neval den R-Wert wieder über die Eins getrieben hat. Wegen der Über­lage­rung mit anhal­tender Reni­tenz im Süden der Zone und wie jetzt in Bremen auftre­tenden begrenz­ten Ausbrü­chen, kann ich das den Zahlen nicht entnehmen. Wahr­schein­lich auch kein Mathe­matiker, der beruf­lich damit befaßt ist, auf viele Daten zugrei­fen kann und es bei Herrn Lanz [3] auch nur auf eine Palette extre­mer Szena­rien bringt, für die Detail­wissen über­flüssig ist.

Immerhin konnte Herrn Lanz seine offen­sicht­lich frische Erkenntnis bestä­tigt werden, daß es von 50 auf 25 genauso lange dauert wie von 200 auf 100, auch wenn das Bild vom brem­senden Auto völlig falsch war. Das bilden sich nämlich nur Raser ein. Und ganz richtig ist die Vorstel­lung kon­stanter oder gleich­schwerer rela­tiver Abnahme der Infi­zierten auch nicht. Oben kann man im Bild des Auto­fahrers bleiben, der mit zuneh­mender Geschwindigkeit kaum noch gegen den Fahrtwind ankommt. Unten ist es jedoch anders. Es geht auch loga­rith­misch immer schwä­cher bergab. Wie ein Eimer Wasser nicht leer wird, wenn das Loch an der Seite und nicht im Boden ist, um ein weiteres blödes Bild zu bemühen und die Frage zu stellen: Müssen wir den Boden mühsam aus­schöpfen oder lassen wir ihn langsam ver­dunsten?

[1] Eine Siebentageinzidenz von 50 bedeutet 6000 Infi­zierte jeden Tag. Eine Zahl, die vor einem Jahr noch Angst und Schrecken ver­breitet hätte und nur wenige Tage auf dem Höhe­punkt der ersten Welle erreicht wurde.

[2] Diesen sich bildungssprachlich gebenden Plural höre ich immer wieder.

[3] Ekelhaft, wie auch Herr Lanz sich begierig einreiht in die Riege der vermeint­lichen Bildungs­bürger, die mit ihrer mathe­mati­schen Unbe­lekt­heit koket­tieren.

... link (4 Kommentare)   ... comment


Das Ende ist nahe
So langweilig das ständige Corona-Gerede auch ist, habe ich mir dennoch die heutige Diskus­sion zu Bürger­fragen im line­aren Live-​Stream bis zum Ende ange­sehen, weil ich zwei bekannte, aber wichtige und erwäh­nens­werte Punkte gehört habe:

Zum einen betonte Klaus Cichutek von der Ständigen Impfkommission mehrfach, daß die Priori­sierung der Impfung nach Erkran­kungs-, nicht Infek­tions­risiko geschehen solle, wonach die 75- bis 80-Jäh­rigen eher dran seien als irgend­welche Berufs­gruppen, sofern sie nicht ständig direkt mit der Haupt­risiko­gruppe in Kontakt kämen. Er räumte jedoch der Politik das Recht ein, aus gutem Grund davon abzu­weichen, etwa Erzieher früher zu impfen. Für mich bedeutet das einfach: Leben und Gesund­heit von älteren Menschen muß „ein stückweit“ hinter dem Bildungs­auftrag zurück­stehen.

Zum anderen meinte Jens Spahn, es sei ganz wichtig, mit den Menschen zu sprechen und die Fakten ständig zu wieder­holen. Auch dem stimme ich zu, gleich­wohl es nur wenig zu verkünden gibt, was wirk­lich inter­essant ist und nicht auf der Hand liegt. Doch Wieder­holung erhöht die Glaub­würdig­keit und verbes­sert die Stim­mung. Deshalb müssen immer wieder blöde Impf­fragen beant­wortet werden, gleich­wohl wir seit Jahr­zehnten uns gegen alles mög­liche impfen ließen, ohne zu wissen oder zu fragen, was ein Vektor ist.

Insgesamt fühle ich meine Auffassung bestä­tigt, daß Erfolg und Scheitern stark von Propa­ganda, Angst, Durch­halte­vermögen, aber auch Ermü­dung, Vergnü­gungs­sucht und Reni­tenz abhängen, kaum von laschen Vor­schrif­ten und zumin­dest jetzt noch nicht von Impf­raten. Wenn nunmehr drei Prozent der älteren Menschen geimpft wurden, dann sollte das Infek­tions-R leicht, das Sterbe-R deutlich sinken. Beides ist nicht der Fall. Der Impf­erfolg wird in Nach­lässig­keit umge­münzt.

Auch ein Langzeitlerneffekt ist zu sehen: Im April ging es den meisten noch am Arsch vorbei, ob man den R-Faktor weiter drücken solle, um auf dem Pfad einer Normal­vertei­lung Corona so schnell gehen zu lassen wie „sie“ gekommen ist, oder ob man knapp unter der Eins düm­pelnd nur exponen­tiell fällt. Und im Juli glaubten viele noch, es ginge nach dem Tönnies-​Berg wieder wie zuvor schlei­chend bergab, weil das „Containment“ es schon richten werde. Doch inzwi­schen scheinen die Medien früh­zei­tiger zu sehen, daß sich das geringe Gefälle nicht nur abschwächt, sondern es bald wieder bergauf gehen kann.

Ich hoffe, die Politiker haben dazugelernt und geben den erneuten Öffnungs­diskus­sions­orgien nicht nach. Für das wirk­samste Mittel ist es wohl zu spät: Die Einschrän­kung des Auto­verkehrs auf ein absolut notwen­diges Maß. Ohne Ausnahme­geneh­migung nur eine Person im Wagen, Höchst­geschwin­dig­keit von 100, Umdefi­nition der Zahl auf Schil­dern zur Geschwindig­keits­beschrän­kung von Kilo­meter auf Kilo­yard. Dann wäre Schluß mit Familien­kutsche­reien und dem dämli­chen Gelalle der Vertreter einer freien Fahrt für freie Bürger, Bus­fahren müsse wie Restau­rant­besuche verboten werden.

Bei aller Misanthropie bin ich zuver­sichtlich. Die Menschen sind wie sie sind, die Evolu­tion wird an ihnen nicht scheitern. Wenn die Blumen gewachsen sind, für die Mütter­chen heute Erdsäcke schul­terten, also noch dieses Jahr, werden wir mit dem Virus leben, ohne es „gelernt“ zu haben: Jeder kann sich impfen lassen, alles ist für alle offen, Kranke und Tote muß keiner mehr fürchten oder bedauern, anders als bei Masern trifft es kaum unschul­dige Kinder verant­wor­tungs­loser Erwach­sener.

... link (0 Kommentare)   ... comment