Siedler IV, Original-CD, Dunkles Volk 2,
Dolchstoß
Nachdem in der ersten Mission vom dunklen Volk nur verlas­senes Land zu sehen war, kann es nunmehr wirk­lich bekämpft werden. Mit den Mayas gibt es eine dritte Partei, die laut Spiel­be­schrei­bung zunächst an unserer römi­schen Seite kämpft, doch später uns in der Rücken fallen soll. Das dunkle Volk nennt anfäng­lich 76 Krieger sein eigen, die blauen Mayas verfügen über 33, die eigenen roten Römer über 17 Soldaten. Die Lage sieht wie folgt aus:
          /-------------------/
         /                   /
        /      D            /
       /      DDD          /
      /      DDD    BB    /
     /         DD BBBBB  /
    / R             BB  /
   / R T               /
  /                   /
 /                   /
/-------------------/
R eigene rote Römer
T eigener Turm mitten im See
D dunkles Volk
B gegnerische blaue Mayas
Wer die Missions­beschrei­bung ernst nimmt, wird sich mit viel Mühe in den Norden vor­ar­bei­ten müssen, weil nur dort genügend Eisen zu finden ist, um zahl­reiche Soldaten mit Waffen und Gärtner mit Schaufeln auszu­rüsten, um die Pilz­farmen des dunklen Volkes zu zerstören und anschlie­ßend die Mayas zu bezwingen. Gemeiner­weise weist auch der Tipp in diese Richtung.

In Wahrheit ist es viel einfacher: Das dunkle Volk kann man links liegen lassen, und die Mayas sind von Anfang an Gegner. Zu erkennen ist es daran, daß ihr Gebiet nicht einge­sehen werden kann. Wer es nicht glaubt, schickt einen Soldaten zu ihnen. Er wird sofort gemeuchelt. Die Mayas helfen auch nicht im Kampf gegen das dunkle Volk. Es kommt nach langer Zeit allen­falls zu einer Berührung mit Grenz­schar­mützeln und zu kampf­geilen Schwert­kämpfern, die in die Flammen des dunklen Tempels laufen. Daß die Mayas erst zum Dochstoß ansetzen und angreifen, wenn einige Pilz­farmen zerstört sind, hilft nur Spielern, die lange rumtrödeln.

Auf das Eisen im hohen Norden, aber auch auf das Gold im nahe­gelegenen öst­lichen Berg wird ver­zichtet. Auch wird der See nicht völlig von eigenem Gebiet umschlos­sen, denn das dauert alles viel zu lange. Das wenige Eisen im nahen Norden reicht für ein paar Soldaten. Mehr werden auch nicht benötigt, wenn man zügig vorgeht und die Mayas besiegt, bevor sie ihre Streit­kräfte ver­stärken.


Die Heimat ist schlicht und kompakt

Zu Beginn kommt eine kleiner Turm in den Norden, um Gebiete für Kohle und Eisen zu erschließen. Verpaßt man dem vor­handenen Fischer ein ordent­liches Arbeits­gebiet, kann er die Kohle­mine zunächst mit Fisch versorgen. Für die Eisen­mine gibt es Fleisch vom vorhan­denen Jäger, der schnell eine Jagdhütte bekommt, bevor die Tiere geflüch­tet sind. Später gibt es für die Kohle­mine Brot aus einem Bauern­hof, weil für weitere Fischer­hütten eine Werk­zeug­schmiede erfor­der­lich wäre, um in ihr Angeln herzu­stellen.

Ebenfalls gleich zu Beginn werden zwei Holzfäller­hütten und ein Sägewerk beauftragt, denn die anfäng­lichen Bretter sind schnell ver­braucht. Nur kurze Zeit später wird die Holz­wirt­schaft auf vier Holz­fäller, zwei Förster und zwei Säge­werke ausgebaut. Mit einem weiteren Steinmetz im Süden kann noch bis zur zehnten Minute gewartet werden. Steht die Grund­wirt­schaft, geht es im Norden mit kleinen Türmen, Eisen­schmelzen, Waffen­schmieden und einer Kaserne weiter. Zwischen­durch werden ein paar mitt­lere Wohn­häuser errichtet.

Zwei Soldaten besetzen die heimat­lichen Türme, die rest­lichen 15 mar­schieren zu den Mayas, wo sie nach etwa einer Viertel­stunde einen Turm erobern und sich hinter ihn zurück­ziehen. Ist die Gelegen­heit günstig, fallen zwei weitere kleine Türme, bevor die Kaserne in Betrieb geht und in der 27. Minute Soldaten nach­gezogen werden können. Nach langem Marsch stehen dann den verblie­benen 24 Kämpfern der Mayas 40 eigene gegenüber, die den Sieg nach 36 Minuten erringen.

In der normalen Variante wurde der anfäng­liche Turmausbau nach Norden zugunsten einer schnel­leren Holz­wirt­schaft ver­schoben und auf die Aus­brei­tung nach Osten ganz ver­zichtet, die in der leichten Variante eigent­lich nur ein Über­bleibsel frühe­rer Bemü­hungen war, an das Gold im Osten zu kommen. Dadurch konnte mit einem Soldaten mehr als in der leichten Variante an die Front gezogen werden, wo bereits nach elf Minuten der erste kleine Turm der Mayas erobert war.

Als nach 17 Minuten die ersten Soldaten die Kaserne verließen, waren an der Front bereits einige Gegner aus dem Land gelockt worden. Im Kampf gegen sie fielen nur fünf eigene Soldaten gegen 14 der Mayas. Trotz­dem war auf den Nach­schub zu warten, der nach 24 Minuten eintraf und half, die Mayas zu überrennen. Eine dritte Soldaten­gruppe erreichte gegen Ende gerade noch das Maya-Gebiet, wo ein Turm für sie stehen gelassen wurde, mit dessen Erobe­rung der Sieg nach 28 Minuten errungen wurde, acht Minuten schneller als in der leichten Variante.


Der letzte Turm der Mayas ist erobert

Siedler4 und Brainsworld kommen in ihren Beschreibungen auf anderthalb bis zwei Stunden, Gameswelt sogar über drei, worunter es auch die Video-Filmer nicht schaffen. Viseradius kürzt nur wenig, Settlers4 etwa die Hälfte, in BensGameArea ist alles auf 40 Minuten gerafft. Abgesehen von einer Alternative unter Brainsworld, in der Priester die Ressour­cen auffrischen, arbeiten sich alle zum Eisen im hohen Norden vor. Gameswelt, Brainsworld und Settlers4 kümmern sich nicht um das dunkle Volk. Von den übrigen wird nur Viseradius Opfer des Dolch­stoßes und von den Mayas in seiner Heimat am See ange­griffen, wo er trotz einer Ver­tei­di­gungs­bastion Gebäude verliert.

Übersicht | Links | weiter

... link (0 Kommentare)   ... comment