AM
Als ich gestern meiner Fernbe­dienung freien Lauf ließ, blieb ich an einem Bild hängen: Ein A und ein M auf einem riesigen Metall­adler an einer braunen Wand. Schon wieder ein Science-Fiction, in dem eine dunkle Macht mit über­mächtigen Symbolen in tristen Bergwerken Menschen versklavt? Als ich dann die braunen Wohn­zimmer­sessel vergan­gener Tage erblickte, hielt ich alles für eine abge­dunkelte Variante von Günther Jauch. Vielleicht eine Veral­berung? Da trat Raab ins Bild, und mir fiel wieder ein, daß es eine Sendung Absolute Mehrheit geben soll, in der für Geld diskutiert wird.

Frech und ahnungslos tritt Raab an Peter Limbourg heran, der den Abend offen­sichtlich als Chef­demoskop [1] zu begleiten hat. Sein Abgang zur Deutschen Welle wird erwähnt, und ich meine im Kopf von Peter Limbourg lesen zu können: Noch dieser Abend, dann ist das Elend vorbei. Heute habe ich mich informiert: Tatsächlich wurde Peter Limbourg von Raab aus dem sog. TV-Kanzler­duell gedrängt. Sollte der dabei sein, haben es die Zuschauer nicht anders verdient.

Als nächstes treten die Gäste herein. Alle begrüßen sich mit Handschlag. Nur der letzte setzt sich einfach hin. Es ist Sido aus dem Raab-Dunstkreis. Mir ist klar: Ihm werden die 300.000 in den Arsch geblasen, gleich welches Thema. Das garan­tieren Publikum, Pro-Sieben-Gemeinde, Raab-Fans, der Fernseh­zuschauer, wenn nicht sogar der gemeine Deutsche. Sie finden mehr­heitlich Gefallen an nichts­nutzen Gewalt­tätern, die einen auf Paulus [2] machen.

Den Rest habe ich nicht gesehen, aber heute lesend zur Kenntnis genommen, daß alles so war und gekommen ist, wie ich es mir dachte. Es wurde viel gelabert, und Sido hat die 300.000 eingesteckt. Warum beschäftige ich damit? Weil meine Vorurteile so schön bestätigt werden [3] und der Weg, den die Mehrheits­gesellschaft gehen will, so hervor­ragend dargestellt ist. Trotzdem bin ich zuver­sichtlich: Einige werden sich absetzen und die Evolution vorantreiben.

[1] Jeder Demagoge benötig einen Demoskopen.
[2] Saulus aber war gebildet und blieb es auch.
[3] Ein Vorzug des Alters.

... link (0 Kommentare)   ... comment