22. Wandertag
Heute will ich mich auf auf den ersten der drei geplanten Gänge zur Einsamm­lung aller Schätze beschränken. Weil das nur eine kurze, aber ergiebige Wande­rung sein wird, unter­drücke ich keine Details der schönen Beschrei­bungen.
Welcome to Adventure!!  Would you like instructions?
   NO
You are standing at the end of a road before a small brick building.
Around you is a forest.  A small stream flows out of the building and 
down a gully. 
   IN
You are inside a building, a well house for a large spring. 
There are some keys on the ground here. 
There is a shiny brass lamp nearby. 
There is food here. 
There is a bottle of water here.
   GET LAMP - Ok - XYZZY
It is now pitch dark.  If you proceed you will likely fall into a pit.
   EAST
You are crawling over cobbles in a low passage.  There is a dim light 
at the east end of the passage. 
There is a small wicker cage discarded nearby.
   GET CAGE - Ok - PIT
It is now pitch dark.  If you proceed you will likely fall into a pit.
   LAMP ON
Your lamp is now on.
At your feet is a small pit breathing traces of white mist.  An east
passage ends here except for a small crack leading on.
Rough stone steps lead down the pit.
   EAST
You are in a splendid chamber thirty feet high.  The walls are frozen 
rivers of orange stone.  An awkward canyon and a good passage exit
from east and west sides of the chamber.
A cheerful little bird is sitting here singing. 
   GET BIRD - Ok - WEST
You're at top of Small Pit. 
Rough stone steps lead down the pit.
   DOWN
You are at one end of a vast hall stretching forward out of sight to
the west.  There are openings to either side.  Nearby, a wide stone 
staircase leads downward.  The hall is filled with wisps of white mist
swaying to and fro almost as if alive.  A cold wind blows up the
staircase.  There is a passage at the top of a dome behind you. 
Rough stone steps lead up the dome. 
   SOUTH
This is a low room with a crude note on the wall.  The note says, 
"You won't get it up the steps".
There is a large sparkling nugget of gold here! 
   GET GOLD - Ok - NORTH
You're in Hall of Mists.
   DOWN
You are in the Hall of the Mountain King, with passages off in all
directions. 
A huge green fierce snake bars the way! 
   FREE BIRD
The little bird attacks the green snake, and in an astounding flurry
drives the snake away.
Ich habe die Lampe geschont, solange es ohne Licht noch ungefährlich war, den Vogel hoffent­lich in der Mini­malzahl von Schritten gefangen, das Gold auf dem Weg zur Schlange mitge­nommen und sie mit dem Vogel vertrieben, um an die Juwelen zu kommen.
   DROP CAGE - Ok - SOUTH
You are in the south side chamber.
There is precious jewelry here! 
   GET JEWELRY - Ok - NORTH
You're in Hall of Mt King.
There is a small wicker cage discarded nearby.
A cheerful little bird is sitting here singing. 
   WEST
You are in the west side chamber of the Hall of the Mountain King.
A passage continues west and up here. 
There are many coins here!
   GET COINS - Ok - WEST
You are at a crossover of a high north/south passage and a low east/west
one.
   WEST
You are at the east end of a very long hall apparently without side 
chambers.  To the east a low wide crawl slants up.  To the north a
round two foot hole slants down.
   EAST
You are at the west end of the Hall of Mists.  A low wide crawl continue
west and another goes north.  To the south is a little passage 6 feet 
off the floor.
   EAST
You are on the west side of the fissure in the Hall of Mists. 
There are diamonds here!
   GET DIAMONDS - Ok - WEST
You're at west end of Hall of Mists.
Nun habe ich alle Schätze und werde ins Laby­rinth abtauchen, wo hoffent­lich bald der Pirat erscheint, damit ich ihm seine Schatz­kiste abnehmen kann.
   SOUTH
A little dwarf just walked around a corner, saw you, threw a little 
axe at you which missed, cursed, and ran away.
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
There is a little axe here. 
   GET AXE - Ok - EAST
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
   SOUTH
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
   SOUTH
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
   SOUTH
There is a threatening little dwarf in the room with you! 
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
   THROW AXE
You attack a little dwarf, but he dodges out of the way.
Out from the shadows behind you pounces a bearded pirate!  "Har, har,"
he chortles, "I'll just take all this booty and hide it away with me
chest deep in the maze!"  He snatches your treasure and vanishes into 
the gloom.
There is a threatening little dwarf in the room with you! 
One sharp nasty knife is thrown at you! 
It misses!
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
There is a little axe here.
Da ist der Pirat und raubt mir meine Schätze. Wäre er nicht bald gekommen, hätte ich nutzlos umher­wandern müssen, um auf ihn zu warten. Auch schnell von den Zwergen ange­griffen zu werden, ist besser als später, wenn schon mehr Arbeit inve­stiert ist.
   GET AXE - Ok - NORTH
There is a threatening little dwarf in the room with you! 
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
   THROW AXE
You killed a little dwarf.  The body vanishes in a cloud of greasy
black smoke.
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
There is a little axe here. 
   GET AXE - Ok - EAST
You are on the brink of a thirty foot pit with a massive orange column
down one wall.  You could climb down here but you could not get back
up.  The maze continues at this level.
   EAST
There are faint rustling noises from the darkness behind you. 
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
   NW
Dead end. 
There are many coins here!
There is precious jewelry here! 
There are diamonds here!
There is a large sparkling nugget of gold here! 
The pirate's treasure chest is here!
   GET GOLD - Ok - GET JEWELRY - Ok - GET COINS - Ok
   GET DIAMONDS - Ok - GET CHEST - Ok - SE
You are in a maze of twisty little passages, all alike. 
   NORTH
You're at brink of Pit. 
   DOWN
You're in Bird Chamber. 
   DEBRIS
You are in a room filled with debris washed in from the surface.
A low wide passage with cobbles becomes plugged with mud and debris 
here, but an awkward canyon leads upward and west.  A note on the wall
says "MAGIC WORD XYZZY".
A three foot black rod with a rusty star on an end lies nearby. 
   XYZZY
You're inside building. 
There are some keys on the ground here. 
There is food here. 
There is a bottle of water here.
   DROP GOLD - Ok - DROP JEWELRY - Ok - DROP COINS - Ok
   DROP DIAMONDS - Ok - DROP CHEST - Ok - QUIT
Do you really want to quit now? 
   YES  - Ok
You scored 119 out of a possible 350, using   58 turns.
You have achieved the rating: "Experienced Adventurer". 
To achieve the next higher rating, you need 12 more points.
Die Schatzkiste brachte 14, jeder andere Schatz 12 Punkte. Hinzu kommen die übli­chen 57, wodurch sich stolze 119 Punkte in nur 58 Schritten ergeben, wovon fünf auf die Bekämp­fung der Zwerge gehen und einer für QUIT gezählt wird.



Ich habe mich dafür entschieden, nicht gleich alle drei geplan­ten Höhlen­gänge an einem Stück zu durch­wandern, weil ein paar tech­nische Hürden zu über­winden sind. Bisher hatte ich die Ein­gaben aus dem einen und die Aus­gaben in ein anderes File laufen lassen und wegen der zufällig auftre­tenden Zwerge nach jedem Befehl THROW AXE und GET AXE eingefügt. Diese Methode klappt aber bei längeren Durch­läufen nicht mehr, weil man damit schnell über 300 Schritte kommt und die Batterie der Lampe leer ist.

Deshalb muß ich nun zu neuen Maßnahmen greifen. Zunächst wird es aus­reichen, ich spiele den ersten Höhlen­gang noch einmal von Hand durch und sichere ihn sodann, damit ich meinen zweiten Einsteig in die Höhle auf diesem Stand aufsetzen kann. Diese Proze­dur wiederhole ich, um für den dritten und vorerst letzten Durch­gang wieder auf einem opti­malen Stand mit wenig Batterie­ver­brauch auf­setzen zu können.

Solange ich nicht die vollen 350 Punkte erreichen will, wird diese Methode funk­tionieren. Für einen Maximal­durch­gang aber geht es mit Zwischen­siche­rungen nicht mehr, weil für sie Punkte abgezogen werden sollen. Wenn das stimmt [1], sehe ich nur zwei Möglich­keiten. Ich schreibe ein Programm, das erforder­lichen­falls Axt­würfe einfügt, eine Adven­ture-Shell sozusagen. Oder ich spiele es mit der Hand durch, was wohl nicht nur die ehr­lichere, sondern auch die schnel­lere Variante ist.

Ich bringe hoffent­lich die erforder­liche Geduld auf, denn ein kleiner Fehler, und schon ist die Lösung nicht mehr so schön, gleich­wohl ich das in meiner Dar­stellung unter­schlagen könnte. Doch leider ist es auch möglich, nach mühe­voller Arbeit von einem Zwerg erwischt zu werden. Dann heißt es, von vorne zu begin­nen. Wer es nicht abwar­ten kann, der versuche einmal eine der vielen Gesamt­lösungen aus dem Internet. Sie lassen zumindest dem Anfänger noch genü­gend Raum für eigene Fehler.



Wer sich beeilt, erreicht die 350 Punkte, bevor die Lampe erlischt, auch wenn sie die ganze Zeit über brennt. Deshalb habe ich sie nicht wieder ausge­schaltet, als ich mich mit den Schätzen ans Tages­licht begeben habe. Das ver­schwendet zwar sechs Energie-Einheiten, doch kostet es auch einen Schritt mehr. Natür­lich hätte ich das Licht auch früher ein­schalten können.

Wirklich sparen würde man Schritte, wenn der Pirat früher käme, also bevor man die Diaman­ten aufnimmt. Doch damit kann man zu Beginn des Aben­teuers nicht rechnen. Wollte man durch den Piraten das doppelte Aufneh­men von Schätzen mini­mieren, müßte man den Raub der Schätze durch den Piraten auf einen späteren Zeit­punkt verlagern, wenn man nur wenige Schätze bei sich führt. Doch zum einen kann man das schlecht planen, und zum anderen geht der Vorteil wieder für einen längeren Weg zur Schatz­kiste drauf.

Das war in der Original­version besser, zumindest einfacher. Den Bewe­gungen der Zwerge und des Piraten lag kein echter Zufall zugrunde. Handelte man iden­tisch, kamen Zwerge und Pirat auch an der gleichen Stelle. Dadurch konnten Kommando­prozeduren eingesetzt werden, um stets auf einen defi­nierten Zustand zu spielen, aus dem heraus man dann fort­setzen konnte. Dadurch wäre es theo­retisch auch möglich gewesen, die Zwerge und den Piraten zu lenken.

Auch in der vorlie­genden Version für den PC könnte man auf die Schnaps­idee kommen, den ersten Höhlen­gang solange zu wieder­holen, bis keine Zwerge in ihm auf­treten, damit ein weiterer Schatz mitge­nommen werden kann. Das müßte wohl das Silber sein. Doch kostet es mit NORTH, GET SILVER, SOUTH und erneutem GET SILVER zwei Schritte mehr als es in der letzten Runde mit DROP AXE und GET SILVER einfach beiläufig mitzu­nehmen, zumal man die Axt dann so und so nicht mehr benötigt.



Wer den ersten Höhlengang auf einer Karte verfolgen oder gar alternative Wege gehen möchte, soll nicht enttäuscht werden:
                                        +---+     +---+     +---+
                                        |HIL|     |FO1|S---n|FOR|
                                        +---+    /+---+    /+---+
                                          |E    /N  |E    /E
                                          |    /    |    /
                                         W|   /     |  W/
                              +---+     +---+/    +---+/
                              |MI2|     |ROA|S---N|VAL|
                              +---+     +---+     +---+
                               E|        E|        S|
                                |         |         |
                                |W        |W        |N
+---+     +---+     +---+     +---+     +---+     +---+
|DUS|E---W|DIR|U---D|SIL|N---S|Y2 |PLUGH|HOU|--+  |SLI|
+---+     +---+     +---+\    +---+\    +---+  |  +---+
                         S\        E\          |   S|
                           \         \         |    |
                            \N        \D       |    |N
                             \+---+    \+---+  |  +---+     +---+
                              |SNA|     |JUM|  |  |DEP|D---U|ENT|
                             /+---+\    +---+  |  +---+     +---+
                            /W  |S U\    U|    |             W|
                           /    |    \    |    +--XYZZY--+    |
                         E/    N|     \D  |Y2            |    |E
                    +---+/    +---+    \+---+     +---+  |  +---+
                    |COI|     |JEW|     |EMI|S---N|GOL|  |  |COB|
                    +---+     +---+     +---+\    +---+  | /+---+
                      |W                 W|  U\          |/PIT |W
                      |                   |    \         |     |
                     E|                   |E    \D      /|    E|
          +---+     +---+     +---+     +---+    \+---+/ |  +---+
          |CR1|S---N|CRO|     |WFI|E---W|EFI|     |PIT|  +--|DEB|
          +---+    /+---+     +---+     +---+     +---+     +---+
                  /S  |W        |W                 W|         |W
                 /    |         |                   |         |
               N/    N|        E|                   |E       E|
+---+     +---+/    +---+     +---+     +---+     +---+     +---+
|L2 |D---S|WLO|E---W|ELO|E---W|WMI|S---U|L1 |D----|BIR|E---W|AWK|
+---+     +---+     +---+     +---+     +---+     +---+     +---+
Die beiden Labyrinthe wurden in früheren Wande­rung bereits voll­ständig erkundet und sind hier unter L1 und L2 zusammen­gefaßt. Natür­lich sind nicht alle Wege verzeich­net, wegge­lassen wurden aber nur unwesent­liche.

Wer sich diesen Plan sowie die zu den weiteren Höhlen­gängen ausdruckt und die Teile zusam­menklebt, hat einen Gesamt­plan in der Hand, den ich mit reinen ASCII-Zeichen leider nicht besser hinbringe.



[1] Wenn ich es recht verstanden habe, dann gibt es einen Zuschlag von vier Punkten, falls man nicht aufgibt. SCORE zeigt immer die Punktzahl an, falls man aufgeben würde. SAVE und RESTORE gelten wohl nicht als Aufgabe, mindern also nicht die Punktzahl. Wie es wirklich ist, werde ich am Ende sehen.

... comment

 
Wer den ersten Höhlengang auf einer Karte verfolgen ...

So begann dieser Eigen-Kommentar, der nun in den Hauptbeitrag aufgerückt ist. Ganz gelöscht habe ich ihn aber nicht, auf daß die Unterkommentare der Nachwelt erhalten bleiben.

... link  

 
sie bringen mich immer sehr zum staunen und ich bin froh über mich selbst, wen ich etwa 25% ihrer auslassungen nachvollziehen kenn...

... link  

 
Und ich kann keine fünf Prozent von dem nachvollziehen, was andere über Musik, Kino und das Wetter schreiben. Vom süßholzraspelnden Smalltalk will ich gar nicht reden.

... link  

 
Nachvollziehen
kann ich von alledem etwas mehr als 5 Prozent. Ich finde es auch zum Teil gar nicht mal völlig unnütz, zur Kenntnis zu nehmen, was andere über Tonträger, Fernsehsendungen oder Kinofilme absondern, die ich mit hoher Wahrscheinlichkeit selber nicht konsumieren werde.

Den sozialen Kitt des smalltalkenden Süßholzes würde ich hier im Dorf auch nicht komplett missen wollen, wenn ich ehrlich bin. Ich bin in meinem realen Leben kein sonderlich geselliger Mensch, ich stehe nicht wie mein Nachbar jeden zweiten oder dritten Abend am Stehtisch in "Pauls Pinte" gegenüber. Und mit den anderen Eltern im Kindergarten verbindet mich innerlich auch nicht sonderlich viel. Insofern kompensiere ich das in meiner Existenz als mark793 ein wenig.

... link  

 
Ja, alles hat seine Berech­tigung. Sonst könnte ich mich nicht monate­lang über das 350-Punkte-Aben­teuer auslassen. Und wie ich anderen damit auf den Sack gehe und sie das "ja nicht lesen müssen" [1], so meide ich meiner­seits die erwähn­ten Spezial­gebiete. Und damit stehe ich wohl nicht allein, denn irgendwie scheint die blog- und gesin­nungs­gruppen­über­grei­fende Kom­muni­kation erlahmt zu sein. Mögli­cher­weise gibt es ja nicht nur "Zahlen vom 06.08.2007", sondern auch solche aus dem Jahre 2006, -5, -4 oder gar -3, die das belegen könnten.

[1] Ich vermisse die DDR, auch weil ich nicht mehr sagen kann: "Mach doch rüber, wenn es dir hier nicht gefällt!"

... link  

 
ad [1]:
Diesen Spruch, der mir von Erziehungsberechtigten und Lehrkräften seinerzeit mehr als einmal reingedrückt wurde (obwohl ich politisch gar nicht mal sonderlich weit links stand), fand ich ziemlich daneben damals. Heute benutze ich ihn ab und zu selber ganz gerne - wohlgemerkt in der ironischen Brechnung, die daraus resultiert, dass es dieses "rüber" nicht mehr gibt.

Die Grenzen der Aussagekraft der Zahlen vom 6.8. oder anderen Zählungsstichtagen muss ich gerade Ihnen ja wohl nicht erklären. Ich habe ganz unempirisch und subjektiv den Eindruck, dass hier grad Sommerloch ist im Dorf. Und die gesinnungsgruppenübergreifende Kommunikation (sofern sie nicht ausartet in Grabenkriege und Getrolle) hatte schon seit jeher einen gewissen Seltenheitswert. Gleichwohl muss ich gestehen, dass ich mit den Veränderungen, die die Öffnung dieser Community mit sich gebracht hat, auch nicht rundum glücklich bin. Obwohl ich auch nicht mit Sicherheit sagen kann, dass es einen Unterschied zum Besseren gemacht hätte, das Wachstum mit Regulierungsmaßnahmen einzudämmen. Ich weiß es auch nicht - vielleicht verändert sich mit der fortschreitenden Dauer ja auch nur der eigene Blick auf die Bloggerei...

... link  

 
Obwohl ich mit langen Haaren und rotem Pullover durch die Gegend gelaufen bin, bekam ich als Einzel­person nie zu hören, doch besser rüber zu gehen. Aus reinen links­radi­kalen Gründen wurde dieser Spruch zumeist nur an Gruppen gerichtet. Auf den einzelnen gemünzt dachte man weniger an den Kommu­nismus in der DDR, mehr an deren Ordnung und Disziplin, die einmal kennen­zulernen mit den hier gewährten Frei­heiten zufrieden machen müßte.

Ich muß gestehen, die Zahlen von 6. August gar nicht gesehen, sondern mich nur an die der Vor­monate erinnert zu haben. Daß die meisten Blogs tot sind, spielt keine Rolle. Inter­essanter ist schon, daß die wirklich lebenden Blogs deutlich jünger als ein Jahr sind. Bezeich­nend aber ist das Beitrags-Kommentar-Ver­hältnis von 2:3, besten­falls 1:2. Wenn ich Einlas­sungen von SMS-Länge außen vor lasse, wird es nur noch 1:1 sein.

Es leutet mir durchaus ein, daß die (nicht der oder das) Blog­gerei sich mit der Verbreitung ändert wie es die Börse mit dem Kleinaktionär tat. Das trifft auch die Altein­geses­senen, die sich von einer Killer­phrase wie "mußt du ja nicht lesen" zwar nicht abschrecken und schon gar nicht von Belang­losig­keiten beein­drucken lassen, dennoch aber ihre Strategie der verän­derten Blogwelt [1] anpassen.

Auch ich habe mein Verhalten verändert. Habe ich früher noch in immer oben auf der Liste stehende Blogs regel­mäßig geschaut, weiß ich heute zumeist, daß mich nur Small­talk, Lange­weile oder Über­lebens­strategien erwarten. Meine ist nicht besonders gut. Die Referrer weisen zwar eine Unab­hängigkeit von anderen Bloggern aus, doch mein derzeitiges Dauer­thema kommt in den Such­anfragen leider nur sehr, sehr selten vor.

[1] Ich wollte "-welt" schon streichen und durch "-osphäre" ersetzen, weil für mich die Welt etwas großes ist. Doch für die meisten scheint es standard­mäßig die "eigene Welt" zu sein, daß ich spontan an die IBM-Welt denken muß, die viele nur unter großen Schmerzen und Mühen verlassen konnten. Endlich in der Freiheit ange­kommen, nannten sie diese dann DEC-Welt und konnten sich so rühmen, in zweien zuhause zu sein. Wie man heute zum Kosmo­polit wird, wenn man weder sein Heimat-, noch sein Wohnland versteht.

... link  

 
Bezeichnend aber ist das Beitrags-Kommentar-Verhälnis von 2:3, bestenfalls 1:2. Wenn ich Einlassungen von SMS-Länge außen vor lasse, wird es nur noch 1:1 sein.

Tja, um daraus Rückschlüsse zu ziehen, müßten Sie schon die Lebensdauer der Blogs mit der Beitragsfrequenz und dem jeweiligen Kommentar-Aufkommen in Relation setzen. Also auch gucken, wie sehen die Bezugsgrößen bei jüngeren und ältereingesessenen Blogs aus. Das gibt die Aufstellung leider so nicht her, also interpretiere ich die Zahlen jetzt mal ganz freihändig wie folgt: Ein Großteil der neuen Blogs schreibt sich einen Wolf, um Awareness und Kommentare zu kriegen. Weil das nicht in dem Maß hinhaut wie erhofft, erlahmen die meisten innerhalb des ersten Jahres.

Ich weiß nicht so recht, an welchen Attributen Sie die Bezeichnung "wirklich lebend" festmachen. Dazu müsste man neben der Postingfrequenz doch auch das Besucher- und Kommentaraufkommen betrachten. Denn allein davon, dass einer alle 24 Stunden soundsoviele Kilobyte Text (oder wievielauchimmerbyte Bild) raushaut, lebt ein Blog ja nicht allein.

... link  

 
Bezeichnend aber ist das Beitrags-Kommentar-Verhälnis von 2:3, bestenfalls 1:2. Wenn ich Einlassungen von SMS-Länge außen vor lasse, wird es nur noch 1:1 sein.

Tja, um daraus Rückschlüsse zu ziehen, müßten Sie schon die Lebensdauer der Blogs mit der Beitragsfrequenz und dem jeweiligen Kommentar-Aufkommen in Relation setzen. Also auch gucken, wie sehen die Bezugsgrößen bei jüngeren und ältereingesessenen Blogs aus. Das gibt die Aufstellung leider so nicht her, also interpretiere ich die Zahlen jetzt mal ganz freihändig wie folgt: Ein Großteil der neuen Blogs schreibt sich einen Wolf, um Awareness und Kommentare zu kriegen. Weil das nicht in dem Maß hinhaut wie erhofft, erlahmen die meisten innerhalb des ersten Jahres.

Ich weiß nicht so recht, an welchen Attributen Sie die Bezeichnung "wirklich lebend" festmachen. Dazu müsste man neben der Postingfrequenz doch auch das Besucher- und Kommentaraufkommen betrachten. Denn allein davon, dass einer alle 24 Stunden soundsoviele Kilobyte Text (oder wievielauchimmerbyte Bild) raushaut, lebt ein Blog ja nicht allein.

... link  

 
Ich gehöre zu den negativen Denkern, die gerne einmal von einer schlechten Anfangs­annahme ausgehen, aber auch bereit sind, ihr Urteil mit zuneh­mender Kenntnis der vermeint­lichen Realität anzupassen. Ist das auch noch zum schlech­teren hin erforderlich, dann steht für mich das Ergebnis auch ohne Zahlen­berge und Hilfmittel zur Bewer­tung von Inhalten fest.

Daß es hier mittlerweile 14.000 Blogs gibt, spielt faktisch keine Rolle, schon gar nicht bei meiner Anfangs­ein­schätzung aus der Zeit, da 4.000 schon ein Problem darstellten. Damals und bis Anfang dieses Jahres hätte ich die Anzahl der wöchent­lich aktua­lisierten Blogs auf weit über 1000 geschätzt. Und nun sehe ich magere 600. Da sind die Verhältnisse klar.

Es ist doch erschreckend: Wenn ich eine Woche lang nichts schreibe, dann sinkt die Anzahl der aktua­lisierten Blogs um 0,15 Prozent und die mittlere Lebens­dauer um 0,5 Prozent, also fast 2 Tage! Die effektive Welt (der Blogger, der Höhle, der Wirklichkeit) ist wohl kleiner als ich dachte.

Daß die meisten Blogs nicht "wirklich leben", ist angesichts der Zahlen klar. Eine genaue Definition von Leben­digkeit eines Blogs und der effektiven Blogger­gemeinde könnte ich für mich festlegen. Doch wozu? Nach­messen kann ich sie wegen fehlender Zahlen nicht. Hätte ich aber die Zahlen und rechnete die Leben­digkeit aus, so riefe das nur die Hüter der Meßbar­keits­keule auf den Plan.

Einig sind wir uns in dem auch nicht näher quantifizierten Großteil derer, die sich einen Wolf schreiben, um auch im Internet nach Aufmerksamkeit zu suchen, gleichwohl sie es sich manchmal recht einfach machen, indem sie Filmchen verlinken, computergenerierte Tracklisten einkleben oder schreiben wie ihnen der Schnabel schief gewachsen ist. Sie müssen eben noch lernen, daß nicht alles vom Hocker haut, was man selbst gerade geil oder originell findet.

... link  

 
Ja,
die Welt ist kleiner als man denkt - noch dazu wenn man den Blickwinkel auf unsere beschauliche Gemeinde richtet und das Geschehen bei Twoday, Blog,de, myblog & Co. sowie bei den vielen Zeitgenossen mit eigener Domain weitgehend ausblendet. Zugegeben: Auch ich nehme von diesen anderen Galaxien und Sternhaufen im Kosmos nur winzige Ausschnitte wahr. Aber zumindest vermeide ich den Fehler, das Geschehen hier in der Nachbarschaft zu sehr als das Ganze zu nehmen. Auch wenn ich glaube, dass gewisse Gesetzmäßigkeiten genau so auch in anderen Communities gelten und dass das Geschehen hier schon ein Stück weit repräsentativ ist für das ganze Blogdings.

Ich bin ja mal gespannt, was das blogcensus-Projekt von Dirk Olbertz und Jens Schröder zutage fördert. Die letzte Wasserstandsmeldung, die ich noch auf dem Schirm habe, lag bei knapp 150.000 aktiven Blogs in Deutschland. Was im Grunde lächerlich wenig ist und meine Annahme bestätigt, dass dieses Hobby nicht zum großen Massenphänomen taugt.

Ihre Ättitüde, gerne von negativen Prämissen auszugehen und diese bei Bedarf auch revidieren zu können, ist mir im Übrigen sehr sympathisch. So halte ich das auch mit vielem. Meine Frau nennt mich deswegen manchmal einen Pessimisten. Was völlig verkehrt ist, denn ein Pessimist freut sich, wenn seine negativen Vorhersagen eintreffen. Ich hingegen freue mich, wenn alles doch nicht so schlimm ist, wie ich vielleicht ursprünglich annahm...

... link  

 
Genau, der Pessimist erwartet eine schlechte Ent­wicklung. Wer wie wir gerne einmal von einer negativen Anfangs­beur­teilung ausgeht, ist dadurch weder Pessi- noch Optimist. Ich jedenfalls erwarte durchaus nicht immer eine Verbes­serung meines anfäng­lichen Urteiles. Negative und positive Entwick­lung sollten sich die Waage halten.

Will man seine Anfangs­beur­teilungen nur wenig korrigieren, also möglichst zutref­fenden Vorur­teilen anhängen, dann ist es sicherlich nicht optimal, immer von der guten oder immer von der schlechten Position auszugehen. Die mittlere ist nur dann gut, wenn das eigene Spontan­urteil sehr schlecht ist und keine Anfangs­differen­zierung erlaubt. Und wer behauptet, nicht spontan zu differen­zieren, der lügt oder hat einen Gendefekt.

Eigentlich weiß man auf den ersten Blick sehr viel, was statistisch gesehen stimmt. Sehe ich zum Beipiel einen Piraten im Unter­hemd, kommt er sofort in die Gruppe der prolligen Angeber. Wenn er falsche Signale gesendet hat und sich als gebil­deter Hochschul­professor erweist, kann ich mein Urteil immer noch korrigieren. Das geht mit gleicher Wahrscheinlichkeit aber auch in die andere Richtung.

... link  


... comment