shred -fuxz wuerg.htm
Nach vielen Jahren ist es mir erneut gelungen, einen kleinen Kommentar zu schrei­ben, der umge­hend gelöscht wurde. Viel­leicht kann auch dieser Eraser seine Einlas­sungen kommer­ziali­sieren und wird durch wen auch immer in der Wiki­pedia gewür­digt: „Dazu gibt es zu jedem Cartoon eine Kommen­tar­sektion, die angemel­dete Nutzer zu ironi­schen oder witzi­gen Kommen­taren ver­wenden können.“ [1]

Heute wurde in mir unter der Über­schrift Fakten [2] der Eindruck erweckt, es solle mit ausge­sucht alter­nativen unter­mauert werden, es sei in diesem März besser als noch vor einem Jahr. Dem wagte ich zu wider­sprechen: „Jeder darf sich gerne geeig­nete FAKTEN heraus­suchen. Wenn aber schon März-​März-​Vergleich, dann: Diesen März über 400.000 positiv Gete­stete, letztes Jahr unter 75.000. Diesen März über 6000 Tote, vor einem Jahr keine 1000. Durch welche alter­nativen Fakten kann das wegdis­kutiert werden? Ich gebe aber zu: Ich war heute schon draußen, und die Erde machte einen recht flachen Eindruck.“

Nur Minuten später mußte ich zu meiner Verlet­zung der Eti­kette lesen: „Hier geht es um den fairen Austausch ­von Ansichten und Mei­nungen. Deshalb muss ich darum bitten, jede Form von Belei­digung oder Diffa­mierung zu unter­lassen.“ Und schon war mein Kommen­tar weg. Was brachte einen hoffent­lich gestan­denen Mann so schnell an seine Grenze? Die Fakten, das Wegdis­kutieren oder die flache Erde?

Ich machte mir daraufhin die Mühe, einige ältere Beiträge anzusehen. Nicht unbe­dingt meine Lebens­welt, doch nicht über eine gesunde Frei­heits­liebe hinaus abge­driftet. Warum also diese Empfind­lich­keit? Ich verstehe jeden, der Corona für nicht so schlimm hält und akzep­tiere auch ausge­wählte Fakten, die dieses Lebens­gefühl, diese System­kritik stützen. Nur verkehrt sich dadurch das Offen­sicht­liche nicht ins Gegen­teil. Mehr wollte ich nicht sagen.

[1] Michael Stangl: Ahoi Polloi. Wikipedia. Ich hatte den Eindruck, Ironie und Witz würde allenfalls als Bild verstanden, nicht als textbasierter Kommentar.

[1] Volker Groß: PSYCHE & PHANTASTIK. Fakten, 16.04.2021. Kurze Zeit später in „Positive...“ umbenannt.

Löschungen | Lösch-Künstler | Flache Erde | Mimosen

... comment

 
Es ist nun mal Gesetz, dass die meisten Blogger Würste sind und am liebsten mit sich selber reden, halleluja, maximal noch mit anderen Würsten, die dasselbe sagen. Macht auch nix. Blogger führen Selbstgespräche, das hilft über den Tag, mehr tut nicht not. Nur die wenigen Besten werden zu Überwürsten und schaffen es bis zum Gespräch.

... link  

 
Mag sein, daß die meisten Blogger arme Würst­chen sind, die mit sich selbst reden müssen und im Netz so einsam wie zuhause bleiben. Nicht jeder kann ein Alpha-​Blogger sein, der einmal im Quartal seine Stuck­decke foto­grafiert und seine Jünger disku­tieren läßt. Wenn ich es auch bin, dann macht es mir zumin­dest nichts aus. Zu Beginn habe ich eigent­lich nur nach einer Platt­form gesucht, unter der ich able­gen kann, was mich und viel­leicht auch andere inter­essiert. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, daß 60.000 ohne zu disku­tieren bei mir nach Teil­bar­keits­regeln suchen werden.

Natürlich freue ich mich, wenn der eine oder andere etwas zu Zahlen oder Corona sagt, auch wenn die Red­selig­keit hier bei blogger.de über die Jahre deut­lich nachge­lassen hat. Da muß nicht auch noch gelöscht werden, weil man aus den sog. sozi­alen Medien an Lob­hude­lei der eigenen Blase gewöhnt ist und in jedem Anflug von Kritik Hate­speech sieht. Auch mir ist einer wie maz schon blöd gekommen, doch reichte es völlig aus, den länge­ren Atem zu haben und den Schwie­rig­keits­grad etwas anzu­ziehen.

... link  

 
Ich meinte das null abschätzig und schon gar nicht moralisierend. Eher so dokumentarisch. Deshalb würde ich mir das Adjektiv 'arme' nicht zu eigen machen und auch nicht die Verkleinerungsform 'Würstchen'. Würste reicht.

Sehr schön, jetzt hab ich n Ohrwurm "Ich wollt, ich wär ein Oscar Mayer Wiener, das wär für mich das Schönste auf der Welt. Cause if I were an Oscar Mayer Wiener, everyone would be in love with me."

... link  

 
nicht jeder kann ein Alpha-​Blogger sein, der einmal im Quartal seine Stuck­decke foto­grafiert und seine Jünger disku­tieren läßt.

... link  

 
Natürlich habe ich arm und -chen nicht aus Versehen geschrieben. Da mußte ich auch nicht lange nachdenken. Die beleidigte Leberwurst hebe ich mir noch etwas auf.

... link  


... comment
 
Alternative Fakten halte ich hier aber für unberechtigt
Denn es ist nun einmal tatsächlich so, dass die GESAMT-Sterblichkeit im März 2021 niedriger war als im März 2020 (in den Vormonaten war sie wesentlich höher)

Liegt wohl in erster Linie daran, dass es 2021 so gut wie keine Grippetoten gibt. Die Grippewelle erreicht meist im März ihren Höhepunkt.

Dass die COVID-Situation im März 2021 gravierender ist als im März 2020 ist natürlich ebenso richtig.

... link  

 
Alternativ ist natürlich ein Modewort, als Euphe­mismus miß­braucht und gerechter­weise mit vielen anderen zum Dysphe­mismus geworden. Fakten sind natür­lich immer wahr, durch Verfäl­schung werden sie zu Über­trei­bungen, Unwahr­heiten oder gar Lügen. Doch darum geht es hier nicht, denn dann müßte ich sie ja über­prüfen, zumin­dest zur Kenntnis nehmen. Wie das im Deutschen eben so ist, Adjek­tive bezeich­nen nicht nur Eigen­schaf­ten einer Sache, sie können auch deren Ein­satz und unseren Umgang mit ihr präzi­sieren. Der geneigte Leser erkennt das sofort.

Egal, was in den "Fakten" steht, die damit gestützte Behaup­tung, es sei im Ver­laufe eines Jahres besser gewor­den, ist im Kontext von Corona so grotten­falsch, daß deren Wahr­heits­gehalt völlig unwich­tig ist. Späte­stens ihre unred­liche Verwen­dung macht sie zu alter­nati­ven Fakten. Ich kann sie ohne Pro­bleme hin­nehmen, denn viele Menschen haben merk­würdige Vorstel­lungen. Ich disku­tiere sie gerne. Mit rm, del, purge, erase, shred und Kon­sorten geht das aber schlecht.

... link  

 
Respekt, daß Sie das so sachlich diskutieren (können), Herr wuerg. Wenn ich die Überschrift + "GESAMT -Sterblichkeit" lese, hauts mir schon den Schalter raus. (Ansonsten würde ich auch was zum Thema Daten, Zahlen, Rhetorik und Fakten mit oder ohne Anführungszeichen beitragen.)

... link  


... comment
 
Ich mache mir zuviele Gedanken. Und so frage ich mich auch, ob Volker Groß einfach der Lage nur etwas Posi­tives abge­winnen wollte und für mich etwas unge­schickt den Eindruck erweckte, Corona zu vernied­lichen. Deshalb habe ich mir seine eigenen Fakten nochmal ange­sehen: Zum einen nur 300 Posi­tive mehr als vor einer Woche. Das stimmt (25831-25464=367), denn auf hundert mehr oder weniger kommt es nicht an. Nur würde ich niemals singu­läre Tages­zahlen mitein­ander verglei­chen, schon gar nicht, wenn die Diffe­renz am Vortage 9000 (in Worten: neun­tausend) betrug. Und ich schämte mich, diese 9000 als Faktum für meine negative Sicht der Dinge zu nennen, allge­mein wegen der stark schwan­kenden Tages­werte, speziell wegen der Aus­schlach­tung zu nie­driger Zahlen nach Ostern. Es ist eben noch ein paar Tage zu warten, um fest­zu­stellen, ob sich das voröster­liche Wach­stum fort­setzt. Zumin­dest wohl nicht so stark, weil wieder einmal die Drohung ihre Wirkung nicht verfehlt.

Sein zweites Faktum erscheint auf den ersten Blick redun­dant, die gleich­blei­bende Inzi­denz. Ich gehe einmal davon aus, daß die Sieben­tage­inzi­denzen gemeint sind. Sie sind besser geeig­net als Tages­zahlen, weil diese Inzidenzen auf Wochen­summen beruhen, auch wenn sie vom RKI etwas runter­gerech­net werden. Doch leider ist die Aussage, sie seien gleich­bleibend, grotten­falsch, also kein Faktum, sondern ein Irrtum. Nie würde ich aus­schlach­ten, daß in Wirk­lich­keit die ver­öffent­lichte Sieben­tage­inzi­denz binnen einer Woche um ganze 50 pcm gestie­gen ist, weil ich mich schämte die wegen nach­läs­siger Meldung zu nie­drigen Werte der Oster­zeit auszu­schlachten. Auch hier gilt es abzu­warten. Ich gehe davon aus, daß der R-Faktor von derzeit 1,2 unter die voröster­lichen 1,1 sinken wird. Ob unter 1, bleibt ungewiß. Für eine zügige Besse­rung wären 0,8 erfo­rder­lich.

Und als drittes Faktum die Aussage, wir benötigten keine Zentra­liserung, weil die Länder gut alleine en­tscheiden könnten. Das ist wahr, denn es ist ja eine Meinung. Meine ist: Ja, sie können es alleine, haben es aber nicht gemacht. Auch unein­heit­liche Maß­nahmen hätten ausge­reicht, sofern sie den Versuch einer Notbrem­sung hätten erkennen lassen. Man­gelnde Einheit­lich­keit ist meines Erachtens nicht das Problem, wenn ich einmal davon absehe, daß sie denje­nigen als billiges Argu­ment in die Hände spielt, die eigent­lich alles laufen lassen möchten. Aber auch ich sehe überall auch Positives: Unein­heit­lich­keit bringt Journa­listen in Arbeit und Brot.

Und schlußendlich will ich gar nicht bestreiten, daß Corona Posi­tives mit sich bringt: Wenn die Gesamt­sterb­lich­keit im letzten Monat so gering war, weil die Grippe­welle ausblieb, dann ist das viel­leicht auch den Corona-​Masken oder -Viren zu verdan­ken. Und ich glaube fest daran, daß es noch Jahre dauern wird, bis die Kreuz­fahrer wieder soviel Wasser unter dem Kiel haben werden wie im Jahre 2019. Ganz allge­mein kann man sich nicht mehr so leicht an Touri­sten gesund­stoßen, muß wieder pro­duktiv tätig werden, kann Pisten wieder begrünen. Fahr­rad­wege werden nicht wieder abgebaut. Und man wird Masken tragen, wenn eine Grippe­welle durch das Land zieht, auch wenn lang­fristig alle Menschen sterben und es Corana hin oder her im Mittel jedes Jahr etwa eine Million trifft. Nur Corona als dritt­häu­figste Todes­ursache nach Herz-​Kreis­lauf-​Erkran­kungen und Krebs sollten wir noch ver­meiden lernen.

... link  


... comment
 
Es gibt Menschen, die sich auf Mathematik berufen, wenn sie positiv nicht für stei­gerbar halten, zumal 4711 nicht posi­tiver als 0,815 sei. Doch es geht. Volker Groß hat die posi­tiveren Fakten heute nicht ausge­lassen. Und ich hatte natür­lich vor, unab­hängig davon von ihnen zu berichten.

Tatsächlich ist die Zahl der positiv Getesteten auf heute sogar gefallen, um stolze 2000. Doch leider, leider ist das jeden Samstag ähn­lich. [1] Tatsäch­lich sind es sogar gegen­über der Vor­woche 300 weniger, der gestrige Zuwachs also fast ausge­glichen. Wenn man einmal von leichten Moge­leien des RKI absieht, entspre­chen 300 gegen­über der Vor­woche ein­fach 300/835=0,36 in der Sieben­tage­inzi­denz. So ist das zweite Faktum schlichte Konse­quenz des ersten.

Es ist auch richtig, daß die Zahl der Toten fällt. Die der Wochen­toten sogar schon den vierten Tag in Folge. Auch die Leta­lität von 1,43 auf 1,35 Pro­zent, wozu ich die Wochen­toten ins Ver­hältnis zu den Posi­tiven der dritt­letzten Woche setze. [2] Und wem der Sinn nach noch mehr posi­tiven Fakten steht, um sich selbst Mut zu machen, meinet­wegen auch anste­hende Verschär­fungen als über­zogen zu quali­fi­zieren, dem kann ich zum Bei­spiel den Sieben­tage-R-​Wert anbie­ten. Er ist beim RKI von 1,24 auf 1,22 gefal­len. In meinen beschei­denen Berech­nungen sogar von 1,23 auf 1,18.

[1] Bereits vor fast genau einen Jahr beklagte ich die Unfähig­keit des RKI, die stark wochen­gän­gigen Werte gut zu glätten, nicht die Quell­daten, sondern die daraus abge­leite­ten Para­meter. Eine Darstellung der Wochen­gängig­keit habe ich Mitte Juni aktua­lisiert. Zwischen­zeit­lich mag sich der Verlauf etwas verschoben haben. Im Prinzip ist es aber, wie der gesunde Menschen­verstand es erwar­tet: Am Freitag gehen alle früher nach Hause, am Wochen­ende wird nicht gestor­ben, am Montag wieder gete­stet und am Don­ners­tag dann gemeldet.

[2] Dieser Versatz von zwei Wochen war letztes Jahr reali­stisch, inzwi­schen sind die Toten jünger und müssen länger siechen. Die Werte sind mit Vorsicht zu genießen. Doch so ungenau und zwei­fel­haft das RKI und ich ihre Zahlen berechnen, so können sie sich dennoch nicht der lang­fri­stigen Verän­derung der Realität ver­weigern.

... link  


... comment
 
Neuer Tag, neues Glück! Die Zahl der Toten hat gegen­über der Vor­woche um 30 Pro­zent abge­nommen. Die Wochen­summen der positiv Gete­steten stag­nieren, wenn auch auf hohem Niveau, das wir seit Anfang Januar nicht hatten, im Mittel mehr als 20.000 pro Tag, mehr als dreimal soviel wie am Höhe­punkt der ersten Welle. Davon runter­zukommen, ist jetzt ein guter Zeit­punkt, erfor­dert aber mehr Durch­halte­vermö­gen als vor einem Jahr. Und das kann nur erzwun­gen werden, wenn nicht auf die Herden­immuni­tät durch Impfung gewartet werden soll.

Auch die GESAMT-Letalität sinkt beständig. Binnen eines Monates von 2,84 auf 2,54 Pro­zent. Das sind 0,3 sog. Prozent­punkte, eigent­lich mehr als 10 Pro­zent weniger. Doch kann ich das noch nicht einmal hier als singu­läres Faktum stehen­lassen, denn es ist einfach dem Umstand geschul­det, daß die aktu­elle Leta­lität der nunmehr jün­geren Erkrank­ten von der­zeit nur 1,4 Pro­zent die gesamte bestän­dig nach unten zieht. Bevor man die beju­belt: Im letzten Sommer lagen wir bei Streeck­schen 0,4 Pro­zent.

... link  


... comment
 
Heute ist Montag, und es wird immer positiver! Zwar 25 Tote mehr als gestern, doch 7 weniger als vor einer Woche. Daß es von der vorletzten Woche auf die vergangene 115 mehr wurden, darf nicht beunruhigen, da deren Infektionen mehr als zwei Wochen zurückliegen. An den in Zeiten der Steigerung so verpönten und begierig wegdis­kutier­ten Infek­tions­zahlen könnte aber eine Stag­nation zu erkennen sein. Fast 8000 weniger als am Vortage und noch 2000 unter letztem Montag. Daß es von der vor­letzten auf die vergan­gene Woche dennoch fast 25.000 mehr wurden, spricht nicht gegen eine Stag­nation, führt aber noch zu R=1,11 für den 12. April. Setzt sich die täg­liche Abnahme um 3 Prozent fort, haben wir letzten Freitag den Höhe­punkt durch­schritten. Man darf sich nicht beun­ruhigen lassen von der Steige­rung der vom RKI gemel­deten Sieben­tage­inzi­denz von 161 auf 165. In Wirk­lich­keit ist sie von 171 auf 170 gefallen. [1]

[1] Ich darf es erneut wiederholen: Das RKI datiert die Meldungen zurück auf ein vermeint­liches Infek­tions­datum. Dadurch ver­schwin­den einige Fälle in der Ver­gangen­heit. Die aus der Zukunft hinzu­tre­tenden werden nicht geschätzt, sondern einfach wegge­lassen. So fallen die Zahlen n der Spalte „Fälle in den letzten 7 Tagen“ hinter die Wochen­diffe­renzen der Gesamt­zahlen zurück. Heute 137.466 statt 142.186. Die daraus zusammen­geschu­sterten Sieben­tage­inzi­denzen n/835 sind deshalb im Mittel um etwa 5 Pro­zent zu gering. Zur Strafe holt das RKI sich dadurch wieder eine Wochen­gängig­keit herein, weshalb die Zahlen zu Wochen­beginn grundlos anziehen.

... link  

 
Das Verhältnis zwischen Inzidenz bzw. Infiziertenzahlen und Todesfällen scheint auch immer besser zu werden. Wenn uns keine gefährliche Mutante dazwischenfunkt, dürfte sich das Ganze im Sommer doch sehr entspannen.

Inzidenz ist doch höchsten ein Indiz für steigende bzw. fallende Zahlen, also ein Trendindikator.

... link  

 
In den letzten zwei Monaten ist die aktuelle Letali­tät [1] tatsäch­lich von 4,4 auf 1,4 Pro­zent gefallen, zieht zur Zeit aber leicht an. Mein Haupt­indi­kator ist natürlich die Morta­lität, weil sie in zivi­lisier­ten Län­dern mit ordent­lichem Gesund­heits- und Melde­wesen, die ihre Toten nicht einfach ver­schar­ren oder verheim­lichen, kaum zu mani­pulie­ren ist und auch nicht mit Test­graden wegdis­kutiert werden kann. Sie liegt derzeit bei 1,86 pcm pro Woche. [2] Das ist die Spitzen­leistung der ersten Welle, aber nur ein Viertel von Anfang Januar. Natür­lich wird es besser, auch wenn die Erkrank­ten immer länger in ihren Intensiv­betten liegen bleiben. Tempe­ratur und Impfung werden die Lage ent­spannen. Traurig nur, daß wir uns immer noch einen sog. effek­tiven R-Wert von 1,1 leisten. Würde man sich wie in der Anfangs­phase, da alle Infek­tions­modell- und nicht Mito­chon­drien-Spezia­listen waren, für den R0-Wert interes­sieren, müßten wir uns einen von 1,4 einge­stehen.

[1] Im Gegensatz zum Steuerwesen hat sich dafür der Begriff Grenz­leta­lität noch nicht durch­gesetzt. Ich divi­diere für sie die Toten der letzten Woche durch die gemel­deten positiv Gete­steten der dritt­letzten Woche, weil zumin­dest in der ersten Welle noch von einem nur zwei­wöchigen Todes­kampf ausge­gangen wurde.

[2] Man könnte also sagen: Die Siebentagemortalität liegt zur Zeit bei 1,86.

... link  

 
Ich nehme an, dass die Erkrankten länger auf intensiv bleiben, weil sie jünger sind und daher bessere Überlebenschancen haben.

Ohne Impfung wären die Todeszahlen sicher so schlimm wie um die Jahreswende.

... link  

 
Schon lange vor der zweiten Welle trug ich die Toten um zwei Wochen versetzt gegen die Infi­zier­ten auf. Dadurch ver­liefen beide Kurven recht synchron. Später las ich dann tatsäch­lich von mitt­leren 14 Tagen zwischen Ansteckung und Tod. Zwischen­zeit­lich hat sich diese Zeit wohl deut­lich verlän­gert, sonst würden die Kranken­häuser nicht so stöhnen. Nun bringt es nicht mehr viel, den Versatz auf drei oder gar vier Wochen zu erhöhen. Wen interes­siert schon eine kor­rekte Quo­tien­tenbil­dung? Schließ­lich nehmen die meisten Menschen nicht nur die im Mittel minde­stens um einen halben Tag veral­teten Fall­zahlen des RKI als aktuell wahr, sondern auch die um vier Tage zurück­liegen­den Sieben­tage­inzi­denzen. Beim Sieben­tage-R sind es sogar sechs Tage. Nur sechs Tage, könnte man meinen. Ja, weil das RKI sich in drei Tagen über­lap­pende Wochen ins Ver­hält­nis setzt. Dazu sage ich nichts mehr!

... link  


... comment
 
Der phantastische Eraser konnte gestern schon wieder positive Fakten vermelden, und ich muß mich wieder­holen: Ich akzep­tiere seine grund­legend andere Sicht und die Ver­suchung, sich genehme Zahlen heraus­zusuchen, vor allem dann, wenn man vom RKI durch falsche Zahlen unter­stützt wird. Ja, wird der eine oder andere sagen, jetzt kommt der auch schon (wieder) mit „falschen“ Zahlen. Ich darf es am Bei­spiel der drei gestern vom POSITIVe THINKer genannten Fakten erläutern:

1. Die Inzidenz fällt: Ja, das RKI meldete gestern einen Abfall von 162 auf 160. Nur sollte der denkende Mensch sich fragen, warum die Sieben­tage­inzi­denz fällt, wenn gestern 3191 Fälle mehr als vor einer Woche regi­striert wurden? Dann müßte die Wochen­summe doch um 3191 und damit auch die Inzi­denz um 3191/835=3,8 gestiegen sein. Aber nein: Das RKI meint, die Zahl der „Fälle in den letzten 7 Tagen“ sei im Gegenteil um 1868 gefallen. Ich hatte gestern einen rea­listi­schen Anstieg von 169 auf 173 errechnet.

2. Der R-Wert liegt unter 1: Ja das RKI hat hat schon vorgestern 0,95 als Sieben­tage­wert raus­gehauen. Vom Vier­tage­wert 0,89 ganz zu schweigen. Ersterer wurde zum 14.04. in die Tabelle über­nommen und wird ziemlich sicher in den nächsten Tagen nach oben korri­giert. Ich habe erst gestern 1,04 für den 14.04. errechnen können. [1] Für mich hat der R-Wert gegen­über der Sieben­tage­inzi­denz einen Vorteil: Ich habe die Tabelle gefunden, in der die ver­gan­genen R-Werte täg­lich ange­paßt werden. Für die ebenso korrektur­bedürf­tigen Sieben­tage­inzi­denzen leider nicht.

3. Weniger Tote im Vergleich zur Vorwoche: Ja, 11 weniger. Für Prozent­akro­baten um stolze 3,2% gesunken. Vorgestern war es knapper, nur 3 mehr.

Kurz: Das RKI rechnet komisch, läßt gerne einmal bei stei­genden Infek­tionen die Inzi­denz fallen und umge­kehrt, daß sich bestä­tigungs­geile Leser die pas­sende Seite aus­suchen können. Wie hätte wohl das erste posi­tive Faktum ausge­sehen, wenn gestern umge­kehrt die Fall­zahlen um 3.000 gesunken und die Inzi­denz dennoch um 2 gestie­gen wäre? Das zweite Faktum hat sich schon heute als über­strapa­ziert, wenn nicht fehler­haft erweisen. [2] Das dritte ist so schwach, daß einem die Erwäh­nung Schames­röte ins Gesicht treiben sollte.

[1] Wie an anderer Stelle bereits dargelegt, geht der R-Wert möglicher­weise seit fast einer Woche täglich um 0,03 zurück und liegt derzeit wirk­lich deutlich unter 1. Nur kann man das weder aus meinen Angaben, noch aus denen des RKI sicher ableiten, da noch drei, vier Tage zu warten ist, um die Werte für die laufende Woche berech­nen zu können. Ich weise ausdrück­lich darauf hin, daß auch ich eine Besse­rung zu sehen meine, leite diese Erwar­tung aber aus einer Gesamt­schau ab, nicht aus in den Kram passenden Einzel­zahlen.

[2] Das RKI hat den vorgestrigen R-Wert von 0,95 heute auf 1,01 und den gestrigen von 0,94 auf 1,00 abgehoben. Nur inter­essiert das keinen, weil alle nur auf die aktu­ell raus­gehau­enen Zahlen schauen. Zur Unter­stüt­zung der posi­tiven Erwar­tung kann ich aber sagen: Ich rechne mit 0,99 für den 16. April, inzwischen könnten es durchaus weniger als 0,95 sein. Ein Faktum wird es aber erst in ein paar Tagen, sofern sich die Vermu­tung bestätigt.

... link  

 
Und hier eine kleine Übersicht über die verschiedenen Siebentage-​R-Werte. In den ersten beiden Spalten Datum und täglich rausge­hauener Wert des RKI, der entlang des Pfeiles am gleichen Tag in deren Tabelle über­nommen wird, aller­dings zu einem um fünf Tage zurück­liegen­den Datum, das in der Spalte dd. aufgeführt ist. Dahinter mein Wert, den ich aber erst sieben Tage später berechnen kann, weil ich einen Zeitraum von 14 Tagen zugrun­delege, das RKI nur 11 mit zwei sich über­lappenden Wochen.
vom RKI tgl in RKI-Tabelle vom nn.04. unter dd. aufgeführt Wuerg-R samt
rausgehauen 20.04. 21.04. 22.04. 24.04. 25.04. 30.04.  dd. (Abweichung)
17.  1,22    1,13   1,12   1,12   1,12   1,12   1,12   12. 1,11 (-0,01)
18.  1,16    1,08   1,09   1,09   1,09   1,09   1,09   13. 1,09 (exakt)
19.  1,06    1,03   1,05   1,05   1,06   1,06   1,06   14. 1,04 (-0,02) 
20.  0,95 -> 0,95   0,99   1,01   1,03   1,03   1,02   15. 1,01 (-0,02)
21.  0,94 --------> 0,94   1,00   1,02   1,02   1,02   16. 1,01 (-0,01)
22.  1,01 ---------------> 1,01   1,04   1,03   1,03   17. 1,01 (-0,02)
23.  1,08                         1,06   1,05   1,04   18. 1,00 (-0,04)
24.  1,09 ----------------------> 1,09   1,07   1,04   19. 1,01 (-0,03)
25.  1,08 -----------------------------> 1,08   1,04   20. 1,02 (-0,02)
26.  1,01                                       1,02   21. 1,00 (-0,02)
Wie gedacht: Das RKI hat seine R-Faktoren unterhalb der Einslinie revidiert und sich meinen Berechnungen genähert.

... link  


... comment
 
Gibt es heute keine „Positive...␍␊...Fakten“? Doch:

1. Die Zahl der Toten ist gegenüber der Vorwoche um 34 gesunken.
2. Die Gesamtletalität ist um 0,015 auf 2,514% gesunken.
3. Die Verdoppelungszeit der Zuwächse ist auf 415 Tage gestiegen.
4. Die Spanne der letzten Verdoppelung ist auf 118 Tage gestiegen.
5. Das Sterbe-R ist auf 0,94 gefallen.
6. Der Bundesrat hat die Notbremse passieren lassen.
7. Ich habe eine Woche später R=0,98 berechnen können.

... link  


... comment
 
Der positiv denkende Mensch findet immer etwas Positives in seinem Leben. Früher war es der Aids-Test, heute nicht nur der auf Corona, sondern auch:

2. Die Zahl der Toten ist gegenüber vor 14 Tagen um 31 gesunken.
3. In der letzten Woche starben 95 weniger als in der Woche zuvor.
4. Die Gesamtletalität ist um 0,013 auf 2,501% gesunken.
5. Das Sterbe-R liegt mit 0,97 immer noch unter der Einslinie.
6. 1975 leichtfertig positiv Getestete weniger als am Vortage.
7. Die Siebentageinzidenz des RKI ist nur noch um 11 zu niedrig.
8. Ich habe eine Woche später R=0,96 berechnen können.

... link  


... comment
 
Es ist nicht leicht, doch ein sonniges Gemüt schaut nach vorn:

1. Die Zahl der Neuinfizierten ist gegenüber der Vorwoche um 412 gesunken.
2. Die Zahl der Toten liegt um 45 niedriger als vor drei Tagen.
3. Die Siebentageinzidenz des RKI ist nur noch um 10 zu niedrig.
4. Die aktuelle Letalität ist von 1,51 auf 1,49 Prozent gesunken.
5. Die Gesamtletalität ist unter 2,5 Prozent gesunken.
6. Ich habe eine Woche später R=0,95 berechnen können.

Und eben lese ich: Zahl der Intensivpatienten deutlich gesunken.

Für die habe ich mich leider nie interessiert.

... link  


... comment
 
Und am Sonntag, drei Wochen nach Ostern:

1. Die Zahl der Toten ist gemessen am Vortag auf 3/7 gesunken.
2. 142 positiv Getestete weniger als vor einer Woche.
3. 4619 positiv Getestete weniger als gestern.
4. Die aktuelle Letalität ist von 1,49 auf 1,45 Prozent gefallen.
5. Die Gesamtletalität ist von 2,492 auf 2,481 Prozent gesunken.
6. Die Siebentageinzidenz des RKI ist nur noch um 8 zu niedrig.
7. Die Verdoppelungszeit ist auf fast zwei Jahre gestiegen.
8. Ich habe eine Woche später R=0,94 berechnen können.

... link  


... comment
 
Es wird nicht leichter, doch es geht. Positive Fakten:

1. 6806 Infizierte weniger als am Vortage.
2. Nur halb soviele Tote wie gestern.
3. 32 Tote weniger als vor einer Woche.
4. Siebentageinzidenz des RKI mit 169 nur noch um 5 zu niedrig.
5. Aktuelle Letalität von 1,45 auf 1,38 Prozent gesunken.
6. Gesamt-Letalität von 2,481 auf 2,474 Prozent gesunken.

Es mag ärgerlich sein, wenn gegenüber der Vorwoche nur 470 mehr positiv getestet wurden, die Sieben­tage­inzi­denz des RKI aber dennoch einen Satz von 3 nach oben macht. Es kann eben nicht immer umge­kehrt sein. Aber Geduld: Morgen kann es bei unver­änderter Wochen­fallzahl noch um eins nach oben gehen, doch in drei Tagen wahr­schein­lich wieder um drei runter.

... link  


... comment
 
Schnell noch etwas Positives. Wer weiß, ob es morgen noch geht.

1. 937 Infizierte weniger als am Vortage.
2. Aktuelle Letalität von 1,38 auf 1,37 Prozent gefallen.
3. RKI hat Siebentageinzidenz auf 168 runtergerechnet.
4. Das RKI haut R=0,93 raus. (für 22.04. auf 1,00 erhöht)
5. Ich habe eine Woche später R=0,90 berechnen können.

Wieder so ein Tag, in der Wochen­fall­zahlen und Sieben­tage­inzi­denz nicht nur gegen den gesunden Menschen­verstand in zwei verschie­dene Rich­tungen mar­schieren und man sich eines von beiden aus­suchen kann.

... link  


... comment
 
Was ein positiver Tag heute! Fakten über Fakten:

1. 2653 Infizierte weniger als vor einer Woche.
2. 36 Tote weniger als gestern.
3. 19 Tote weniger als vor einer Woche.
4. Aktuelle Letalität von 1,37 auf 1,23 Prozent gefallen.
5. Gesamt-Letalität von 2,476 auf 2,469 Prozent gesunken.
6. Verdoppelungszeit auf zwölf Jahre gestiegen.
7. RKI hat Siebentageinzidenz auf 161 absacken lassen.
8. Wirkliche Siebentageinzidenz von 176 auf 173 runter.
9. Das RKI haut R=0,90 raus. (für 23.04. auf 0,97 erhöht)
10. Ich habe eine Woche später R=0,90 berechnen können.

... link  


... comment
 
Es scheint wirklich besser zu werden, wenn auch eine Woche später als erhofft:

1. 4782 Infizierte weniger als vor einer Woche.
2. 48 Tote weniger als gestern.
3. Aktuelle Letalität von 1,23 auf 1,16 Prozent gefallen.
4. Gesamt-Letalität von 2,469 auf 2,459 Prozent gesunken.
5. Halbierungszeit von 5 Monaten erreicht.
6. RKI hat Siebentageinzidenz auf 155 reduziert.
7. Wirkliche Siebentageinzidenz auf 167 gesunken.
8. Das RKI haut R=0,92 raus. (inzwischen auf 0,95 erhöht)

... link  


... comment
 
Es sieht besser und besser aus. Da sind „Positive...␍␊...Fakten“ wohl überflüsssig:

1. 407 Infizierte weniger als am Vortage.
2. 3214 Infizierte weniger als vor einer Woche.
3. Gesamt-Letalität von 2,459 auf 2,450 Prozent gesunken.
4. Halbierungszeit von 71 Tagen erreicht.
5. RKI hat Siebenbtageinzidenz auf 153 reduziert.
6. Wirkliche Siebentageinzidenz sogar auf 163 gesunken.
7. Das RKI haut R=0,94 raus.

... link  


... comment
 
Und weiter bergab!

1. 2645 Infizierte weniger als am Vortage.
2. 2483 Infizierte weniger als vor einer Woche.
3. 112 Tote weniger als am Vortage.
4. 10 Tote weniger als vor einer Woche.
5. Aktuelle Letalität von 1,15 auf 1,13 Prozent gesunken.
6. Gesamt-Letalität von 2,443 auf 2,435 Prozent gesunken.
7. Halbierungszeit von 6 Wochen erreicht.
8. RKI hat Siebentageinzidenz auf 147 reduziert.
9. Wahre Siebentageinzidenz auf 155 gesunken.
10. Sterbe-R unter Eins auf 0,99 gefallen.
11. Das RKI haut R=0,92 raus. (für 27.04.)

... link  


... comment
 
Leider vier positive Fakten weniger als gestern (22.05.)

1. 7130 Infizierte weniger als am Vortage.
2. 2747 Infizierte weniger als vor einer Woche.
3. 26 Tote weniger als am Vortage.
4. Gesamt-Letalität von 2,435 auf 2,431 Prozent gesunken.
5. Halbierungszeit von 5 Wochen erreicht.
6. Wahre Siebentageinzidenz auf 152 gesunken.
7. Das RKI haut R=0,88 raus. (für 28.04. auf 0,86 gesenkt)

Es tut mir ja leid, liebes RKI, aber Deine Siebentageinzidenz ist zumindest auf ganze Zahlen gerundet nicht gesunken, obwohl 2483 weniger als in der Vorwoche doch 3 Punkte hätten bringen müssen. Das ist die gerechte Strafe für ungleichmäßiges Runterrechnen!

... link  


... comment
 
Man kann kurzfristig kaum beides haben: Weniger Fälle und sinkende Leta­lität.

1. 1630 Infizierte weniger als am Vortage.
2. 3442 Infizierte weniger als vor einer Woche.
3. 231 Tote weniger als am Vortage.
4. 29 Tote weniger als vor einer Woche.
5. Halbierungszeit von 4 Wochen erreicht.
6. RKI hat Siebentageinzidenz auf 141 reduziert.
7. Wahre Siebentageinzidenz auf 148 gesunken.
8. Sterbe-R wieder unter Eins auf 0,99 gefallen.
9. Das RKI haut R=0,82 raus. (für 29.04.)

... link  


... comment
 
Wegen üblicher wöchentlichen Schwankungen heute mehr Fälle als gestern.

1. 4197 Infizierte weniger als vor einer Woche.
2. 30 Tote weniger als am Vortage.
3. 27 Tote weniger als vor einer Woche.
4. Aktuelle Letalität von 1,15 auf 1,11 Prozent gesunken.
5. Gesamt-Letalität von 2,435 auf 2,430 Prozent gesunken.
6. Halbierungszeit von 25 Tagen erreicht.
7. RKI hat Siebentageinzidenz auf 133 reduziert.
8. Wahre Siebentageinzidenz auf 143 gesunken.
9. Sterbe-R auf 0,98 gesunken.
10. Das RKI haut R=0,83 raus. (für 30.04.)

... link  


... comment
 
Wegen üblicher Schwankungen heute wieder mehr Fälle als gestern.

1. 2783 Infizierte weniger als vor einer Woche.
2. 35 Tote weniger als am Vortage.
3. 14 Tote weniger als vor einer Woche.
4. Aktuelle Letalität von 1,11 auf 1,10 Prozent gesunken.
5. Gesamt-Letalität von 2,430 auf 2,422 Prozent gesunken.
6. RKI hat Siebentageinzidenz auf 129 reduziert.
7. Wahre Siebentageinzidenz auf 139 gesunken.

... link  


... comment
 
Es wird allmählig langweilig. Der Fakten-Lösch-Blogger sagt auch nichts mehr. Deshalb heute zum 7. März die letzte Positivliste:

1. 5844 Infizierte weniger als vor einer Woche.
2. 3468 Infizierte weniger als am Vortage.
3. 22 Tote weniger als vor einer Woche.
4. Aktuelle Letalität von 1,10 auf 1,07 Prozent gesunken.
5. Gesamt-Letalität von 2,422 auf 2,417 Prozent gesunken.
6. Halbierungszeit von 23 Tagen erreicht.
7. RKI hat Siebentageinzidenz auf 126 reduziert.
8. Wahre Siebentageinzidenz auf 132 gesunken.
9. Sterbe-R auf 0,95 gesunken.

... link  


... comment